Patentidee für Saunalandschaften

Im Rahmen meines ambivalenten Verhältnisses zu Geistigem Eigentum: hier ne Idee, die mir am Wochenende kam. Macht damit, was ihr wollt. Im Zweifelsfall ists prior art, denk ich.

Also. Wenn man einen Tag in einer angenehmen Saunalandschaft zubringt, wird irgendwann das Saunatuch klatschnass. In der Winterzeit stehen gängige Workarounds – in die Sonne hängen während der Schlafpause – nicht zur Verfügung.

Es braucht also Handtuchtrockner. Nicht aber so Heizkörperlösungen, wie man sie aus dem Badezimmer kennt, es sollte schon etwas energieeffizienter und umweltschonender sein. Nein, es geht um einen rotierenden Handtuchständer, eine Art Handtuch-Karussell, der auf Stangen gehängte Handtücher durch einen Luftzug bewegt, der folgendermaßen aussieht.

Ohnehin warme Luft aus dem Innenbereich wird über die Handtücher geblasen und dann weitergeleitet in einen Wärmetauscher. In diesem wird die warme und nun auch feuchte Luft aus der Saunalandschaft an kühler, trockener Luft von draußen abgekühlt, letztere wird erwärmt. Die nimmt man wiederum zum Saunabelüften. Nen Wasserabscheider brauchts noch, aber einen Wärmetauscher brauch ich ja nicht en detail zu erklären.

Hängt man ein Handtuch an eine freie Stange, so wird es in den Luftzug rein- und wieder rausrotiert, irgendwann kommt man dann wieder, wartet maximal ne Minute, bis das jeweilige Handtuch ankommt und nimmts sich wieder. Jetzt aber der Knaller. Jede der Aufhängstangen ist mit einem Gewichtsmessfühler, vielleicht auf Piezobasis, versehen. Immer, wenn das Handtuch an Stelle X vorbeirotiert, wird gewogen. Hat das Handtuch auf Stange X seit den letzten zwei Umdrehungen kein Gewicht verloren, wird die Stange kurz abgekippt und das – demnach nämlich trockene – Handtuch fällt in einen Handtuchbehälter. So wird vermieden, dass drin zwanzig trockene Handtücher von Leuten rotieren, die grade beim Füßerösten am offenen Kamin eingepennt sind. Die können auch nach zwei Stunden ihr trockenes Handtuch aus dem Korb ziehen, während die seitdem hinzugekommenen Besitzer nasser Handtücher auch eine Trockenmöglichkeit kriegten.

In Anbetracht dessen, dass man die Wichtigkeit von Handtüchern kaum unterschätzen kann, halte ich diese Idee für eine Gute Sache(tm) und würde mich freuen, wenn sich jemand aus der Saunabranche der Umsetzung annimmt.

Kategorie: ich gegen die wirklichkeit. permalink.

6 Responses to Patentidee für Saunalandschaften

  1. Greg says:

    Jetzt müsste man nur noch etwas entwickeln um die trockenen Handtücher im Korb zu sortieren. Ich hätte ja schon gerne *mein* Handtuch wieder und nicht irgendeins.

  2. Korrupt says:

    Naja, die muss man am Haken ja auch erkennen. Ich dachte, wenn die mal trocken und luftig sind, dann koennen die auch im Haufen liegen. So derbe die Massen sollten da dann ja auch nicht sein, es trocknen ja nicht dauernd alle ihre Handtuecher und pennen dann weg :)

  3. Flo says:

    Dir ist glaub die Hitze zu Kopfe gestiegen. :o)

    Aber wer weiß, vielleicht revolutionierst Du damit noch irgendwann das Saunabusiness. Dann werde ich natürlich sagen „Hab ich es euch nicht gesagt? Der Korrupt, der macht das noch!“. ;-)

  4. Kathrin says:

    Und dann andererleuts Bakterien am Handtuch haben, wenn die so übereinander im Wäschekorb liegen? Bäh.

  5. Greg says:

    Am Haken weiß man ja, wo man sie hingehängt hat, da ist das kein Problem. Man müsste die halt irgendwie mit einer farbigen Wäscheklammer oder so markieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere