Warum ein WordPress-Umzug via WP-Import/Export eine schlechte Idee ist…

…und man selbiges besser via mySQL-Dump macht. Wirklich, es geht nichts über MySQLdump. Aber mal gesetzt den Fall, man hat selbigen nicht bei der Hand, ist auf die Bordmittel der Wortpresse angewiesen und will keine Sysadmins nerven, die eh krank zu Bette liegen.

Also. Man hat ein Backup via WP-Export angelegt. Selbiges ist schlappe 19 MB groß (das läßt sich vermeiden, ich komm am Ende drauf). Im Backend des neuen WPs lacht einem aber eine Ansage
Choose a file from your computer: (Maximum size: 2MB)
entgegen.
OK. Mein XML-File ist geringfügig zu groß. Es ist jedoch auch nicht einzusehen, dass mich das Ding nur 2 Megabyte hochladen lässt. Im Hinterkopf hatte ich aber, dass es da den einen oder anderen Workaround gibt.

Via .htaccess lässt sich die zulässige Hochlademenge zumindest mal dem WP gegenüber überzeugend hochsetzen. Nachdem ich die .htaccess wie beschrieben zum Annehmen größerer Datenmengen überredet hatte, meldete das WP zumindest, dass auch 20 MB ok gingen. OK, legen wir los, auch wenn ich zugeben muss, da nun nicht wirklich überzeugt gewesen zu sein – weiß man, was anderswo im System so beschränkt wird?

Jedenfalls, es wird anderswo beschränkt. Die php.ini wurde also auch noch modifiziert, dort waren die 2 MB auch noch hart gesetzt. Anschließend lief der Upload durch, aber der Einspielvorgang brach auf ungefähr einem Viertel des Wegs mit einem Memoryfehler ab.

Da gibts nun auch zwei Möglichkeiten, die dann auch beide zur Anwendung kamen. Bis hierher ist an sich alles iO, darauf hat man sich halt einzustellen, wenn man von hinten durch die Brust ins Auge nen Umzug macht, weil eben kein MySQL-Dump rumliegt. Ich muss btw. zugeben, irgendwo zwischen der Upload-Hacks im WP-Importscript und der Memoryscheiße Enno angehauen zu haben, ob er nicht doch irgendwie an ein MySQL kommt, weil das grade doch alles Scheiße und Gepfusche ist, aber ging eben nicht.

So, ohne eine Episode, für die man sich richtig schämt, gehts ja in solchen Fällen ja nicht ab, hier die meinige. Ich dachte, ok, im Zweifelsfall zerlegst das XML eben wirklich in drei, vier Files, die dann eben nacheinander eingespielt werden, ist ja kein Hexenwerk. Jedenfalls, ich mach das XML auf, scroll ans Ende und merk, wie sich der Wunsch einstellt, trotz nicht vorhandenen Zeugen vor Scham im Boden zu versinken. Das File war nicht komplett. Ich muss dazusagen, ich schwöre, dass WP keine Fehlermeldung ausgespuckt hat, ich lud die Exportdatei runter und der FF sagte irgendwann, so, da ist das Teil, fertig. Jedenfalls war das Blog nicht komplett archiviert. Kurzer Panikanfall, bis das vernünftige Denken einsetzte und ich mich erinnerte, dass das Blog ja noch auf der alten Kiste vollständig rumliegt.

Was ich dann aber auch feststellte: Selbst wenn man Spam Karma 2 sagt, es solle doch bitte alles, was älter als sieben Tage ist, vollständig löschen, dann ist das recht viel, was da an Spamlogs in die DB geschrieben wird. Man kriegts ja nicht so mit, aber es wird doch recht aggressiv gespammt. Man neigt dazu, gute Antispamtools einmal einzurichten und zu vergessen, das ist ja auch Sinn der Übung und sagt was über die Qualität aus, in einem solchen Fall lohnt sich die Erinnerung, dass da noch sowas war.

Im Folgenden hab ich die „alte“ und „neue“ korrupt.biz eben via lokaler hosts-Datei auf alte bzw. neue IP verwiesen, auf der alten dem Spam Karma 2 gesagt, es soll doch bitte statt sieben Tagen nur sieben Minuten archivieren. Datenbank bereinigt, exportiert, und schwupps, war die XML statt 19 nur noch 5 MB groß. Die gezogen, hosts editiert, hochgeladen, nu liefs durch.

Anschließend funktionierte alles wie eigentlich gedacht. Einige Hacks mussten noch von Hand nachgepflegt werden, Plugins aktiviert und Missis Jabberbenachrichtigung neu konfiguriert werden. Die WP-Exportfunktion vergisst weiterhin, die Blogroll mit zu sichern, das fand ich auch weniger komisch und insbesondere vermeidbar. OK, auch mal wieder gut zum drübergucken und vielleicht mal neu sortieren. Und endlich mal kapieren, wie dieses wp_list_bookmarks funktioniert.

Kategorie: work in progress. permalink.

2 Responses to Warum ein WordPress-Umzug via WP-Import/Export eine schlechte Idee ist…

  1. st. says:

    ich hab noch was: seit umzug steht im feed sowas b27ba64c4ed4d92680ad5c97d21282cc) – da wo früher gruss an die wurst stand.

  2. Korrupt says:

    Das ist ein Zufalls-Fingerprint fuer das (c)feed-Plugin. Weiss nicht, ob ichs drinbehalten will, hatte ich eben auf die Schnelle aktiviert wieder, und zugegeben, die Wurst ist inzwischen wirklich ziemlich passee :) Gruss, btw!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere