Äh, Christen, kurz nen Tipp…

…so wird das nie was mit dem sich gegen den Islam als aufgeklärte und tolerante Religion zu positionieren, die vielleicht noch nicht im einundzwanzigsten, aber immerhin so ungefähr im dritten Drittel des zwanzigsten Jahrhundert angekommen ist. Lasst euch von einem einigermaßen propagandistisch beschlagenen Menschen wie mir sagen: das da, letzter Absatz, das ist ein heißes Eisen. Man könnte auf die Idee kommen, ihr wärt gern totalitär und würdet gerne Menschen das Maul verbieten, gegenüber denen ihr euch ansonsten mit vollkommener Selbstverständlichkeit das Recht rausnehmt, sie regelmäßig öffentlich mit eurer „frohen Botschaft“ zu nerven, von euren architektonischen und alltagsakustischen Altlasten ganz zu schweigen. Toleranz predigen, und wenn sie denn mal vonnöten wären, nicht üben, das kennt man von euch und man könnte ebenso auf ganz unbequeme Fragen kommen dahingehend, was ihr tun würdet, wären euch die Schlüssel zum Erdenreich gegeben und könntet ihr richten und rechten nach eurem Gutdünken. Einfach mal drüber nachdenken und wenn dann der Totalitarismusdetektor so kursiv *ping* macht, dann ist was im Argen.

Wenn ich schon beim Spiegel bin: grade empfinde ich große Dankbarkeit gegenüber dem Pantoffelpunk, der mir erspart, für Pocher eine Lanze zu brechen, weil ers schon weitaus eleganter ohne Pocher gemacht hat. Man kann Stauffenberg meiner Ansicht nach nicht wirklich angemessen durch den Kakao ziehen, aber um einen Kompromiss anzubieten: wenn Helge Schneider die Walküre neu verfilmt, wäre ich persönlich bereit zu sagen, so, jetzt wurde der historischen Gerechtigkeit Genüge getan. So oder so, ich brauch mich nun dankenswerterweise nicht für die zweifelhaften Leistungen Pochers einzusetzen, dem ich an sich nur einen hängengebliebenen Lacher verdanke, ich glaub, irgendwo bei Spreeblick in den Kommentaren durch die abfällig gemeinte und auch so rübergekommene Bemerkung „Das ist soo Pocher.“ Diese Leistung mag ich ihm gutschreiben.

Kategorie: das richtige leben im falschen, fundstücke. permalink.

2 Responses to Äh, Christen, kurz nen Tipp…

  1. Flo says:

    Ich hab das zufälligerweise auch mit einem Auge mitbekommen. Die Gags ansich fand ich nicht sonderlich gut, aber Pocher ist allgemein immer schlechter geworden. Ich mag den ansich echt gern. Daß er teils wirklich matte und schlechte Gags bringt, ja, da sage ich nichts, aber er hat dennoch noch immer diese gewisse Art, sich einfach gar nichts sagen zu lassen und das mag ich, ebenso wie einen durchaus nicht unbedeutenden Teil seiner Aktionen und Witze.

    Daß man sich da nun dran aufhängt, das finde ich lachhaft. Er war doch eh mehr als harmlos bei der Aktion. Und ja, ich assoziierte den aus meiner Sicht nicht mehr ganz bei Sinnen zu sein scheinenden Cruise, der allein schon Grund genug wäre, sich den Film nie im Leben anzuschauen und ihn und gewisse Menschen damit zu unterstützen. Allerdings ist die Parodie auf Cruise ansich danebengegangen, mag man sagen dürfen, weil er zu wenig ihn direkt aufs Korn genommen hat.

    Ein vollkommen lächerliches Rumgeflenne von seiten der Kritiker wegen dieses Auftritts. Oh, Gottchen, welch Beleidigung. Ich kann nun zwar nicht mit konkreten Beispielen aufwarten, aber die ARD hat nun in ihrem Programm schon weitaus schlimmeres, bzw. überhaupt dämlicheres gebracht. Das aber eigentlich eh nur am Rande.

    Überhaupt, warum sollte man nicht auch einen Stauffenberg parodieren dürfen? Ich wüßte mal keinen Grund. Nein, ganz im Gegenteil, gerade den. Soweit ich weiß – man möge mich berichtigen, falls ich mit meinem bescheidenen politischen und geschichtlichen Wissen falsch liege – war der Mensch eh erstmal lange Zeit ein Nazi und daß er darauf keinen Bock mehr hatte, das ist der Kritik zuzuschreiben, die er bezüglich seiner Arbeit erhalten hat. Das sind dann für mich so Typen, die erstmal jeden Scheiß mitmachen, in dem Fall übelste Nazis sind, danach aber rein wegen einem angekackten Ego zum Feind werden und nicht etwa, weil sie nun plötzlich geläutert wären. Tut mir leid, das nehme ich dieser Person schlichtweg nicht ab. Da muß ich den für mächtig dumm und verlogen halten und das darf man dann sowieso parodieren.

    Nun kommen also Jahre später ein paar ach so anständige Menschen auf den Plan und heulen rum, weil man so einen Typen parodiert? Ah haut doch ab, echt mal. Mächtig tolles Vorbild, der Mensch…

    Wie gesagt, man möge mich gern berichtigen, aber das ist das, was ich über ihn gelesen habe und daher meine Meinung zu ihm und nun diesen Komikern von Gutmenschen mit ihrer lächerlichen und unglaubwürdigen Echauffiererei, respektive seltsamen Vorstellung von diesem Stauffenberg.

  2. madchiq says:

    Deutschland braucht echte Helden, keine Witzfiguren.
    Irgendwo muss der Spass der ZippZapp-Grins-Generation endlich aufhoeren.

    Als naechstes machen die noch Witze ueber Rosa und Karl…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere