Die missi hasst Captchas…

…und fragt deswegen nach Trent Rezors Vornamen. Nebenan bei F!XMBR fragts per Checkbox, ob man menschlich sei. Und das ist alles sympathisch, und angesichts dessen bin ich auch froh, dass wir im gullibrett die Captchas für den PM-Versand wieder abstellen konnten. Probleme machen die irgendwie dennoch, wir arbeiten dran, aber es wird viel von Barrierefreiheit geredet, und vom Unsinn Captchas, und gelegentlich heißts ja dann sinngemäß, Himmel, fuer welche handvoll Leute da jetzt was extra nicht defaultmäßiges bauen müssen?
Bei mir lag folgendes gestern in der Boardmail, und ich darfs quoten:

ich habe ein Problem und hoffe, daß mir geholfen werden kann.

Ich wollte jemandem eine persönliche Nachricht schreiben, bin aber an der Sicherheitsgrafik gescheitert, da ich blind bin, und meine Sprachausgabe nur Text lesen kann. Gibt es in meinem Fall eine Alternative, und betrifft das auch Beiträge, die ich direkt ins Board setzen möchte? Geht es auch ohne die Sicherheitsgrafik?

Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Es geht ohne die, das Beiträge schreiben sowieso. Mir ists peinlich, das zuzugeben, aber das war einer der Momente, wo ich iirc das erste Mal bewusst registrierte, das macht man für ganz konkrete Leute, und es sollte den „Aufwand“ wert sein, meist ists nicht mal einer, sondern schlicht ein anders machen und ebenso einfach. Ich weiss nicht, wieviele Leute mit Sprachausgabe und Braillezeile einfach gar nicht erst mailen bei Problemen, weils sie zweimal gemacht haben und nichts passiert ist. Ich vermute, einige.

Kategorie: das richtige leben im falschen. permalink.

4 Responses to Die missi hasst Captchas…

  1. missi says:

    Ich muss nicht erwähnen, das ich dieses Thema wenigstens einmal im Monat fluchend zur Sprache bringe? :p

  2. Chris says:

    Das sind die Dinge im Leben, die dann auf einmal nicht mehr selbstverständlich sind, und einfach den Horizont erweitern. Ich hab gestern mit einer älteren Dame gesprochen. Sie hat in ihrem Leben 3 Kinder goß gezogen, lebt nun von Hartz IV, hat schwere Muskelentzündungen, so dass sie Morphium (!) nehmen muss, um damit klar zu kommen, um zu überleben, selbst 3-4 Stunden sitzen ist eine Tortour.

    Diese Dame wurde vom ARGE erpresst, einen 1 Euro-Job anzunehmen, ansonsten drohte man ihr mit 30%-iger Reduzierung der Bezüge. Erst die mehrfache Intervention der Schule, der sie zugewiesen wurde, brachte die ARGE zum Nachdenken. Das sind dann Momente, wo ich weiß, mir gehts so gut, ich hab in dem Moment nur gesagt, eigentlich bräuchte die Dame einen 1-Euro-Jobber, der sie den ganzen Tag verwöhnt – wenn es nicht die kapitalistische Art der Sklavenarbeit wäre.

  3. Korrupt says:

    Mein Augenoeffner war eigentlich der, dass ich mich da durchaus fuer sensibilisiert halte. Ich hab wahrend meinem Zivi wahrhaft viel Elend gesehen, und meine beste Zeit damals war trotz Rekordueberstunden bei einem vierfach gelaehmten Maedel, das sich der damaligen Aussage nach inzwischen umgebracht hat, Ziel war, nicht laenger gelaehmt wie gesund durch die Welt zu springen, den Unfall hatte sie mit 17 und aelter als 33 wollte sie nicht werden, das war iirc dann wohl 2002 auf der todo.
    Die notwendigen Medis hat sie jedenfalls im Haus gehabt. Ich hatte sie immer damit aufgezogen, dass ich besser als sie Rollstuhl fahren kann, Kunststueck, ich kann meine Haende ja auch ordentlich bewegen. Ein Wunder an Lebensmut, das mich mit zwei Knoecheln auf der Tastatur bei Duke Nukem 2D auf dem 386er alt aussehen liess.
    Man meint, viel gesehen zu haben, und es bleibt trotzdem so viel so abstrakt, und so weit weg vom taeglichen Handeln.

  4. Oli says:

    Muß man sich alles vorstellen können? Mir z.B. langt, und ich muß zugeben mit 16/17 war das auch nicht unbedingt so, es zu wissen das andere Menschen Probleme haben können, die ich nicht unbedingt fassen kann. Was macht man in diesem Fall? Nun usus durch die ganze Republik hindurch, ist es derlei Dinge mit einem Schulterzucken abzutun, schlimmer noch oft genug wertet man diese noch ab. Meine diversen Augenöffner, kleiner und größerer Natur (oft bedarf es dazu nicht sehr viel), verhalfen mir eher dazu etwas toleranter zu werden, wenn nicht gar oft genug auch ehrliche Anteilnahme mitschwingt. Obwohl ich letztere im Prinzip auch für geheuchelt halte, wenn man die Sache nicht wirklich erfassen kann. Dennoch ist die Anteilnahme bei mir vorhanden, obwohl man da natürlich schlecht unterscheiden kann zw. geheuchelter oder tatsächlicher Anteilnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere