Das israelische Militär…

Mossad T-Shirt Anti Terror Unit …beschriftet die Umschläge mit zugesendeten Fanartikeln handschriftlich. Das finde ich ganz allerliebst und persönlich.

Das hier kam heute an. Ich finde, das hat timingtechnisch hervorragend hingehauen, was grade passiert, war zum Bestellzeitpunkt nicht wirklich abzusehen.

Bestellen kann man das und ähnliches hier.

Kategorie: ich gegen die wirklichkeit. permalink.

25 Responses to Das israelische Militär…

  1. Greg says:

    Also wenn, würde ich mir wohl eher eins dieser Shirts kaufen:

    http://www.israelmilitary.com/images/thumbnails/bigimg36817.jpg
    http://www.israelmilitary.com/images/thumbnails/America….jpg

    Mal gucken, wie das alles jetzt weitergeht, will auch ein Shirt :D

  2. leuk says:

    wie lange hat der Versand denn gedauert?

  3. Korrupt says:

    Geordert per Paypal am ersten Juli. Gestern angekommen. Von daher, zwei Wochen rechnen, der erste war mit Samstag zum bestellen vermutlich ein wenig unglycklich gewaehlt.

  4. MSX says:

    Also ein Mossad-T-Shirt finde ich ehrlich gesagt recht daneben. Auch schon *vor* den aktuellen Konflikten. Mit einem CIA-T-Shirt rumzulaufen finde irgendwie witziger, auch wenn sich da nicht viel schenkt. Was der Mossad schon alles verbrochen hat, geht auf keine Kuhhaut. Die jahrelangen Konflikte im Gaza-Streifen sehe ich allein schon als Argument. Oder soll das bittere Ironie sein? Dafür kenn ich Dich scheinbar zu wenig.

    Auf jeden Fall finde ich es nicht gut, Fanartikel bei einer Armee zu kaufen und sie damit direkt zu unterstützen. Hast Du Dir mal die Videos angeschaut? Propaganda pur, nehme ich mal an. Das kann es ja wohl auch nicht sein.

  5. tw_24 says:

    Was der Mossad schon alles verbrochen hat, geht auf keine Kuhhaut. Die jahrelangen Konflikte im Gaza-Streifen sehe ich allein schon als Argument.

    Was hat der Mossad denn im Gaza-Streifen verbrochen? Aus dem hat sich Israel übrigens vor gut einem Jahr vollständig zurückgezogen, seither verbrachen dort jedenfalls nur noch Hamas und anderen Banden allerlei Unfug, während der Mossad u.a. dafür sorgte (und noch immer sorgt), daß die dortige Bevölkerung mit allem versorgt werden kann, was lebensnotwendig ist, beispielsweise mit Energie, die Terroristen ihr nicht gönnen.

    Nach wie vor versorgt Israel den Gazastreifen mit Strom und Trinkwasser. Angesichts der aktuellen Lage wurde die Lieferung erhöht. Der Strom im Gazastreifen kommt aus dem strategisch wichtigen israelischen Rutenberg-Kraftwerk im Süden der Stadt Ashqelon, das palästinensische Terrorgruppen seit Wochen versuchen zu treffen.
    (Newsletter der israelischen Botschaft, 6. Juli 2006)

  6. Korrupt says:

    Ich musste grade feststellen, dass es nur ein israelischer Military-Shop ist, offenbar nicht direkt der Armee unterstellt. Doch, das hab ich natuerlich im Ernst gekauft und unter anderem aus dem Grund, dass man wirklich das kalte Grausen kriegt, wenn man sich ein wenig schlauer macht, was neben zwei entfuehrten Soldaten alles gelaufen ist im Vorfeld, und ueber was in der hiesigen, ach so gleichgeschalteten und israelfreundlichen Presse geschrieben wird.
    Aus gegebenem Anlass, tw, grade siehts arbeits- und stresstechnisch etwas uebel aus, aber meine Lanze fuer den Islam kommt nach :)

  7. tw_24 says:

    aber meine Lanze fuer den Islam kommt nach

    Willst Du ihn erlegen? Das solltest Du dann freilich nicht hinauszögern ;-).

  8. Korrupt says:

    Da weiss jemand sehr gut, wie man mich zu Posts provozieren kann :) tw, ich hoff, am Wochenende, alles andere halt ich grade fuer voellig illusorisch. Aber dabei sollt ich ein wenig denken, ich aerger mich schon gelegentlich ueber den Text zum DTC und Konsorten, das haett auch viel besser sein koennen.

  9. MSX says:

    Man muss und kann mich nicht erlegen. Das sollte euch klar sein. ;)

    Ich hab zwar seit ein paar Jahre keinen TV mehr und bekomme dadurch wirklich weniger politisches mit, aber ich habe noch nie auch nur ansatzweise etwas positives über den Mossad gehört. Ganz im Gegenteil.
    Wer im Netz (zB Wikipedia) nach Mossad sucht, der wird auch erstmal von seitenweisen Listen ihrer Anschläge und Morde erschlagen. Von dem Text zum angeblichen Skinhead-Anschlag auf Herrn Friedmann ganz zu schweigen, aber der ist wohl ebenso schwer zu verifizieren, wie die meisten anderen Infos und erst recht die, von denen man logischerweise prinzipbedingt gar nichts weiß, da es sich eben um einen Geheimdienst handelt.

    Und selbst wenn sie – was ich bislang bestenfalls als vordergründige Geheimdienst-Tarnung sehe – humanitäre Hilfe im Gaza-Streifen leisten, dann macht das nicht die restlichen Verbrechen wett. Überhaupt, warum sollte sich ausgerechnet der angeblich im Kern nur 1200 Mann starke Mossad mit humanitären Aufgaben beschäftigen..?

    Ob man nun mit einem CIA, MS5, Mossad oder Al-Quaida-Shirt rumläuft macht in meinen Augen von den Verbrechen her wenig Unterschied. Wobei das CIA wahrscheinlich *noch* mehr Menschen auf dem Gewissen hat.

    Das Thema ansich kommt natürlich bei den Vorwürfen mir gegenüber „passend“. Laß Dir Zeit mit dem Antworten. Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen und lerne gerne dazu, aber das ist wohl nicht so einfach. Nichtmal ich kann alles wissen. ;) Aber angreifen oder provozieren möchte ich Dich sicher nicht.

  10. tw_24 says:

    Daß es der Hisbollah möglich war, vor gut einer Woche auf israelischem Territorium mehrere Soldaten zu ermorden und zwei zu entführen, zeigt, daß Mossad und IDF nur bedingt halten, was ihr Ruf verspricht. Das hätte, wäre der Mossad so mächtig wie ihm nachgesagt wird, nicht passieren dürfen. Sein Auftrag ist dabei der Schutz des Staates Israel, eine Mission, die nicht einfach ist.

    Und dazu gehört tatsächlich auch dafür zu sorgen, daß Lieferungen von Lebensmitteln, Medikamenten, Diesel oder Propangas, mit denen Israel, aber auch Hilfsorganisationen den Gaza-Streifen versorgen, nicht von palästinensischen Terroristen verhindert werden, die der Welt gern eine „humanitäre Katastrophe“ präsentieren würden und Israel dafür verantwortlich machen.

    Dabei sind sie es eben selbst, die eine solche Notlage herbeiführen wollen. So ist es etwa die Hamas-Regierung im Gaza-Streifen, die kranke Palästinenser nicht mehr – wie zuvor üblich – nach Israel zur Behandlung in dortigen Krankenhäusern ausreisen läßt, während Hamas & Co. durch gewalttätige Aktionen gegen die Übergänge den Waren- und Personenverkehr noch gänzlich zum erliegen bringen wollen.

    Auch dafür, daß dies nicht geschieht, arbeitet der Mossad, oft unter Lebensgefahr für seine Mitarbeiter. Ob das der Imagepflege dienen soll, bezweifle ich, denn in den internationalen Medien wird darüber ja doch kaum berichtet, es ist ja auch wenig spektakulär. Praktisch aber macht hier auch der Moassad die Arbeit, die die Hamas-Regierung nicht erledigt – er sorgt dafür, daß kein Palästinenser verhungern muß.

    Im übrigen sind die angeblichen „Vergehen“ des Mossad, die in der deutschsprachigen Wikipedia aufgeführt werden, doch gar nicht so schlimm. Zutreffend scheint mir der Satz: „Dabei ist zu beachten, dass der Mossad mit Sicherheit zu den Geheimdiensten gehört, die am häufigsten Gegenstand von Verschwörungstheorien sind“.

    Ach ja: MSX = Islam?

  11. Floyd says:

    Ich bin immer wieder erstaunt darüber, über was sich die Leute so Gedanken machen, wenn hier auf ein „T-Shirt“ verwiesen wird. Ich will mir gar nicht vorstellen was passiert, wenn „andere“ Gegenstände angeboten werden. Korrupt wird auf alle Fälle seine helle Freude haben :-).

    Um das „Angebot“ noch abzurunden, habe ich hier einen Link für CIA-Fanartikel:

    http://www.nles.com/store/catalog/Clothing_Hats__Patches_CIA_Clothing-p-1-c-128.html

    Zudem bin ich der Meinung, dass die „Mutter“ aller Geheimdienste (grinsss) nicht fehlen darf:

    http://www.gijoecanada.com/inpasttoys.html (hier gibt es Puppen von Reinhard Heydrich – ehemaliger Chef der Gestapo und SD)

    Ich bin mal gespannt, was jetzt so alles passiert….

  12. Korrupt says:

    So, um das mal nachzuholen. Ich muss inzwischen meinen Anfangsaerger relativieren, langsam beginnt die hiesige Medienlandschaft ein wenig Ausgewogenheit hinzuzugewinnen. Zu Beginn der aktuellen Offensive war alles ein grosser Aufschrei „Wie kann Israel nur?“, und die Berichterstattung tat das ihrige dazu – kaum einen Halbsatz ueber vorausgegangene, permanente Raketenangriffe, keinen Ton darueber, dass die Aggressoren nichts weniger als eine Zweistaatenloesung oder einen Kompromiss zum Ziel haben. Kaum ein Wort darueber, dass der Libanon die Terroristen in den eigenen Reihen nichts weniger als unter Kontrolle hat. Dass ohne Israel Palaestina schlicht und ergreifend in Armut und Chaos versinken wuerde, trotz der immensen Gelder, die das Ausland reinpumpt. Das alles fehlte weitgehend.
    Dass alle Welt gegen Israel schreit, weil bei der Verteidigung des Landes auch die Zivilbevoelkerung der Angreifer leidet, nun ja, geschrien hat da keiner, als in den Wochen davor die israelische Zivilbevoelkerung beschossen wurde. Mit der proklamierten „Ausgewogenheit“, die man fuer sich da in Anspruch nimmt, ists damit wohl nicht so weit her.

    Angesichts dessen kaeme imo der Mossad allen Gegnern der israelischen Gegenoffensive wie gerufen. Auf den Nenner muessten sich doch auch die Kritiker Israels einigen koennen: gezielt die Terrornester ausheben, und wer sollte das besser koennen? Der Mossad in den Libanon, wenns die libanesische Regierung nicht schafft, die Raketenbasen im eigenen Land selber abzustellen. Wem die militaerische Offensive Israels unangemessen scheint: machts dann nicht besser der Mossad, gezielt und mit weitaus weniger Toten auf beiden Seiten? Gerade im Interesse der libanesischen Zivilisten sollte er doch grade alle Unterstuetzung haben, die er kriegen kann.

  13. Greg says:

    Ich habe mir jetzt auch mal ein Shirt bestellt „America Don’t worry, Israel is behind you“. Wie ein Freund vorhin so schön sagte: „Die passende Antwort auf ‚Not my President‘-Shirts!

    Ich habe zwar schon vorher eher auf Israels Seite gestanden, wirklich überzeugt hat mich aber dieser Artikel:
    http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,428093,00.html

    Ein sehr schönes Zitat finde ich:

    Die Schlussfolgerung aus Hitlers Vernichtungskrieg – „Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!“ – wurde einst gezogen, damit ein antisemitischer Krieg nie wieder möglich wird. Was heute davon übrig geblieben ist – „Nie wieder Krieg gegen Faschismus!“ – stellt die historische Erfahrung auf den Kopf.

  14. tw_24 says:

    Ob der Mossad eine Alternative zum gegenwärtigen Militäreinsatz ist, bezweifle ich. Letztlich ist er nämlich auch eine Folge des Versagens des Mossad (und der IDF natürlich auch). Denn die hätten nach der Entführung Gilad Shalits tatsächlich so alarmiert sein müssen, daß der Hisbollah der Triumph, überhaupt zwei Soldaten entführen zu können, versagt geblieben wäre. Das war schon eine Riesenpleite für den Mossad, was auch vermuten läßt, daß eine Undercover-Aktion nicht besonders erfolgreich wäre, denn sowas klappte ja nur, gäbe es genügend ‚Mitarbeiter‘.

    Eine etwas ausführlichere Version/das Original des Beitrags von Matthias Küntzel hat übrigens Lizas Welt: http://lizaswelt.blogspot.com/2006/07/wessen-flchtlinge.html

  15. Korrupt says:

    Um das zu beurteilen, fehlt mir die Kompetenz, schlicht und ergreifend. Der Libanon scheint mir diesbezueglich auch schon vor der israelischen Reaktion da mehr failed state wie alles andere zu sein. Dass man da auch als Geheimdienst eher in schwierigem Terrain operiert, leuchtet mir unmittelbar ein.
    Mir gings auch eher ums Prinzip: wer gegen Militaerschlaege ist, aber auch nur ansatzweise ein Problem damit hat, dass die Hisbollah eben auch zusammenbombt, was sie vor die Raketen bekommt, drauf geschissen, wer dabei draufgeht, der muss doch zumindest eine gezielt zuschlagende Einheit begruessen, die ohne weitere Zerstoerung die Kriegstreiber ausschaltet?

  16. Björn says:

    machts dann nicht besser der Mossad, gezielt und mit weitaus weniger Toten auf beiden Seiten? Gerade im Interesse der libanesischen Zivilisten sollte er doch grade alle Unterstuetzung haben, die er kriegen kann.

    Das Problem an der Kiste ist ja, dass der Mossad ein Geheimdienst ist. Mit Betonung auf Geheim. Nun würde aber keine Regierung der Welt – egal wie schwach sie sein mag – einen fremden Geheimdienst auf ihrem eigenen Territorium frei agieren lassen, sofern ihr nicht garantiert werden kann, dass sie zu 100% informiert wird, was da vor sich geht. Bei befreundeten Geheimdiensten mag es da geringe Ausnahmen geben, aber auch das wohl eher selten. Und in Anbetracht der Tatsache, dass Libanon Israel nicht vertraut und dass die Hizbullah Teil der Regierung ist, können wir davon ausgehen, dass man dem Mossad keinen Blankoscheck geben würde.

    Nur: Warum sollte Israel auf so einen Deal eingehen? Israel wird Agenten im Libanon haben, Israel wird auch Agenten in der Hizbullah haben. Wenn Israel aber sein Wissen zu 100% mit dem Libanon und dadurch direkt mit der Hizbullah teilen muss, dann riskiert es (nein, eigentlich stellt es sicher), dass diese Agenten enttarnt werden. Resultat: Der Mossad ist durch diese offizielle Zusammenarbeit mit dem Libanon noch weniger handlungsfähig als zuvor…

    Das ist also eine Situation an der beide Seiten kein Interesse haben dürften.

  17. Korrupt says:

    Bjoern, darum gehts mir ja auch gar nicht. Dass die lianesische Regierung nicht wirklich gluecklich ist grade, steht ja ausser Frage. Mir gehts nur drum, dass geheimdienstliche Aktionen den ganzen „wie kann Israel nur…“ – Schreiern ziemlich den Wind aus den Segeln nehmen wuerde. Oder sie dazu zwingen einzugestehen, dass es ihnen schlicht drum geht, dass sich die Israelis eben ihrer Ansicht nach beschiessen lassen muessen, weil sie, nun, weil sies verdient haben oder was auch immer. Es wuerde ein paar Diskussionsstandpunkte zur Kenntlichkeit entstellen.

  18. tw_24 says:

    Die israelischen Streitkräfte kämpfen im Südlibanon gegen die Hisbollah mit dem erklärten Ziel, dort das staatliche Gewaltmonopol Libanons durchzusetzen, wie es die UN-Resolution 1559 verlangt. Mit anderen Worten: Im Südlibanon hat Beirut im Moment nichts zu sagen, weil dort die Hisbollah einen „Staat im Staate“ errichtete, wie es der libanesische Ministerpräsident ausdrückte.

    Insofern dürfte die libanesische Regierung gar nichts dagegen haben, versuchte Israel den Mossad die Hisbollah erledigen zu lassen, denn ob nun diese vom Iran gesponserte Bande den Landstrich beherrscht oder – hypothetisch – der dann doch berechenbarere Mossad bzw. nun tatsächlich die IDF, sollte Beirut dahingehend egal sein, daß es in jedem Fall mehr oder weniger dauerhaft seiner Souveränität beraubt wird.

    Während freilich die Hisbollah keine Anstalten macht(e), sich zu entwaffnen und zur politischen Partei im Libanon zu wandeln, hat Israel erklärtermaßen nicht vor, den Südlibanon zu besetzen. Ziel der IDF ist die Freilassung der entführten Soldaten und die Entwaffnung der Hisbollah bei gleichzeitiger Herstellung der Souveränität Libanons, und das ist ungefähr auch das, was die Vereinten Nationen fordern.

    Und hat man erstmal die Hisbollash als Ursache des gegenwärtigen Konflikts ausgemacht, könnte mam durchaus darüber diskutieren, ob nicht vielleicht eine ‚verdeckte Operation‘ des Mossad sinnvoller wäre. Das wäre sie wahrscheinlich nicht, weil die Hisbollah zu groß ist, sie verfügt immerhin über geschätzt 12.000 Raketen, die erstmal verwaltet werden wollen. Aber um darüber zu debattieren, muß man eben anerkennen, daß nicht Israel verwerflich handelt.

    Die „Wie kann Israel nur…“-Schreier verschließen sich indes dieser Erkenntnis, was sie als doch sehr zweifelhafte Friedensanhänger entlarvt. Ein geheimes Unternehmen könnte sie – einen Erfolg vorausgesetzt – jedenfalls trefflich vorführen. Denn es ist nicht ganz unwahrscheinlich, daß Geheimdienst-Menschen eben noch genauer zielen und treffen als trotzdem sehr gezielt abgefeuerte Geschosse der IDF – und selbst die ruft ja mittlerweile offenbar sogar persönlich an, um sich anzukündigen, was nun einmal wahrlich überhaupt nicht ins Bild einer blutrünstigen Söldnertruppe paßt und weiters ja schon fast wieder als fahrlässig zu tadeln ist ;-) …

    Jedenfalls ist das vermutlich der sauberste Krieg seit Jahrzehnten, gerecht ist er ohnehin.

  19. tw_24 says:

    *händegenhimmelfaltundeineblogsoftwareverlangdieboard-codesversteht* ;-)

  20. Pingback:Tales from the Mac Hell » Blog Archive » Ach, und wenn ich schon dabei bin…

  21. Pingback:Die Uzi… | Tales from the Mac Hell

  22. Sepp says:

    Also man muss solche T sihrts Situations bedingt tragen z.b in einer gruppe Nazis oder Menschen die dem Islam angehören das gute alte Mossad oder KGB shirt auspacken wenn man unter punks und linken ist dann kommt ein CIA oder das gute alte Waffen SS shirt gut aber ich persönlich finde den Mossad am spannendsten weil dieser menschenverachtende Geheimdienst noch so jung ist und schon so viel krasse Scheiße abgezogen hat (was man so mitbekommt)

  23. Korrupt says:

    Du bist ein Vollidiot. Geh bitte sterben. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere