HAR2009, Suchmaschinenzensur: leicht verstörender Zwischenfall (Update)

Grade ist ein Vortrag über Zensur durch Suchmaschinen auf der HAR, zum Punkt kam der Redner noch gar nicht, da stürmte ein offensichtlich verwirrter Mann die Bühne, riss das Mikro an sich und behauptete, das sei Googlebashing und der Redner ein Microsoft-Agitator. Man war erst konsterniert, dann brachte man ihn von der Bühne und es gab ein kleineres Handgemenge, aktuell gehts noch nicht weiter, das lässt mich auch glauben, dass das nicht inszeniert war.

Das seltsame: irgendwie passt das aber hervorragend zum Thema. Jemand will was sagen, man nimmt ihm das Mikro ab und man hört ihn eben nur noch in der Nähe, leise, dass das MS-Agitation ist und Microsoft ihm seinen Job weggenommen hat. Das scheint mir alles sehr tragisch zu sein, und irgendwie hab ich grade das komische Gefühl, dass soeben ganz real sowas passiert ist, worüber wir jetzt im Virtuellen was hören.

Nachtrag nach dem Vortrag: Inhaltlich jetzt nichts, das mir groß neu gewesen wäre – Markenrechte/Keywords, DMCA-Löschungen und DMCA-Spamming (insbesondere durch Scientology), die üblichen Verdächtigen Jugendschutz (Deutschland) und diverse Verwertergesellschaften (bei denen die Ziele auch weitgehend bekannt sind – spezialisierte Suchmaschinen, Torrenttracker etc.) und dann noch der Aufhorcher „Govermental SEO“, das nicht näher erörtert wurde, was mir aber recht neu wäre. Ich wüsste wenig, was „absichtsvoll“ und insbsesondere gut von politischer Seitze suchmaschinenoptimiert wäre, außer der recht natürlichen Sache, dass man beispielsweise mit dem Keyword „CDU“ eben erst mal x Landes- und Kreisverbände findet, bevor irgendwas groß anderes auftaucht. Ich denke, dass trotzdem „suchmaschinentechnisches Agendasetting“ stattfindet, das aber eher so nebenbei – man gibt die Exklusivberichte, Interviews etc. eben an die üblichen Hofberichterstatter, die berichten und der Rest bezieht sich drauf, und so ranken eben zu bestimmten Themen die Medien besser, die eben so informiert wurden. Der Effekt ist da, aber nicht unbedingt der Genickbruch für alle kritische Konkurrenz, so jedenfalls mein Eindruck, nund ich hab sogar Zweifel, dass das so beabsichtigt ist und sich nicht vielmehr „einfach ergibt“.

This entry was posted in Uncategorized and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.