Armes Württemberg, armes Tübingen…

„Ach, arms Württemberg, arms Degerloch“ schrob Gerhard Raff zur Eingemeindung Degerlochs zur Stadt Stuttgart. „Arms Württemberg, arms Tübingen“ mag ich ergänzen, nachdem ich erfahren musste, dass Boris Palmer OB in Tübingen wurde.
Ich weiss, das ist subjektiv, aber ich kann Palmer nicht ausstehen. Die grüne Hochschulgruppe war ein Palmer-Wahlverein, der Typ selber ist der Inbegriff des Grünrealos, der mit linken Idealen nun auch wirklich gar nichts zu tun hat, ich weiss auch nicht, warum er nicht bei der FDP ist, aber damit wird man in Studentenstädten halt nicht gewählt. Und dass er einen schwarzgrünen Stadtrat leiten wird, das passt natürlich wie die Faust aufs Auge.
Russ-Scherer und ihre Kulturleuchtturmpolitik war seinerzeit der Anlass, dass ich für den Zatopek einen Leuchtturm baute, der dort hoffentlich gelegentlich noch scheint. Russ-Scherer war natürlich auch schlimm. Aber Palmer als OB wünsch ich einfach niemandem. Vor allem nicht den wackeren Zatopeken in Tü. Wenngleich ich ihnen das frische Feindbild von Herzen gönne.
„Wie die Mädla en Degerloch ware, jong, hübsch und frisch, und jetzt gugg se dir nach fuffzich Jahr Stuegert o, alt, ronzlich und graue Hoor, arms Wirddeberg, arms Degerloch.“ Zum Glück wird Tübingen keine fünfzig Jahre Palmer ertragen müssen, den Mann ziehts hoffentlich bald raus in die Bundespolitik.

Kategorie: ich gegen die wirklichkeit. permalink.

One Response to Armes Württemberg, armes Tübingen…

  1. lordmat says:

    ich werden dann gelitten haben!. krah.

    Was der alles abschaffen will in der „oekostadt tuebingen“ na dann „prost“

    btw; kennste die 3 schlimmsten krankheiten?.

    Lebra, Cholera, Alpra? ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere