Was die anderen sagen…

…ist gelegentlich besser, schärfer, umfassender, durchdacher als das, was ich hier so abzusondern geruhe. Weils sich grade häuft und ich mich über ein paar Texte sehr gefreut habe…

Ratzingers Kinderfickerverein

Der Schockwellenreiter fand ein paar schöne Worte. Die katholische Kirche wird noch viel zu selten als Kinderfickerverein bei ihrem Namen genannt, danke, dass es wer tut. Offenbar schrob er das obendrein, bevor diese allerliebste Geschichte von 2005 wiederentdeckt wurde, laut der Ratzinger seinerzeit seine Untergebenen daran erinnert haben soll, ihre Opfer per Androhung der Exkommunizierung einzuschüchtern und per Eid zum Vertuschen zu zwingen. Das scheint mir langsam durchaus den Geschmack der Organisierten Kriminalität zu haben und ich schließe mich dem Schockwellenreiter aus gegebenem Anlass mal an mit seinem Fazit „Verbietet endlich diese kriminelle Sekte! Und bringt ihre Rädelsführer hinter Gitter. Da gehören sie hin.“

Nach einigem Überlegen fände ich es aber fast witziger, wenn man ihm sein großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik aberkennen würde. Ich frag mich, was die BILD schreiben würde.

Der Jugendschutz ist der Feind…

…und gehört abgeschafft. Thomas Stadtler schreibt das recht unumwunden und in meinen Augen bestens begründet. Konkreter: was ich hier so eben annehme, vermute, zum Hinterfragen anrege, begründet er ordentlich und meiner Ansicht nach vollkommen einleuchtend. Der Jugendschutz in Deutschland ist zu nichts nutze außer für ein paar Lacher zwischenrein, und selbst die bleiben angesichts seiner anderen Aktivitäten eher im Hals stecken. Weg mit dem Dreck, und damit meine ich nicht die Pornos.

…ach, und missi…

das geht auch ohne App per Twitter.

Kategorie: Uncategorized Tags: , , . Permalink.

5 Responses to Was die anderen sagen…

  1. Missi says:

    Ach… nu weiß ich wieder, wo ich es gesehen hatte. :)

  2. tw_24 says:

    Für die Verantwortlichen mancher Auswüchse des Jugendschutzwahns scheint wirklich eine Strafe oberhalb der bisherigen Höchststrafe überlegenswert.

    Auf dem Cover einer jüngst gekauften ‚Deluxe‘-Ausgabe eines um eine DVD mit Musikvideos erweiterten Albums prangte unübersehbar groß eine FSKNull – nicht als Aufkleber, den wirklich böse Menschen ja entfernen könnten, sondern als Aufdruck, was das Artwork aber bestimmt ungemein aufwertet.

    Es mag ja sinnvoll sein, vor bösen Rap-Lyrics zu warnen oder schlimmen Ballerspielen, aber eine Regelung, die dazu verpflichtet, explizit und ebenso riesengroß zu warnen, daß niemand vor gar nichts gewarnt werden muß, können sich wohl nur deutsche Jugendbeschützer ausdenken. (BTW: Wo waren diese Jugendschützer eigentlich, als diverse christliche Sekten manche Schule übernahmen?)

  3. Champanda says:

    @korrupt:

    in bezug auf deinen verlinkten, umfangreichen artikel zum thema medienpaedagogik & jugendschutz -> die taz hat das thema „pr0n im kinderzimmer“ in der heutigen wochenendausgabe auf seite 16 & 17 nochmal in form von interviews mit kindern und müttern aufgegriffen.

    nur so fyi.

    gruß champanda

  4. Korrupt says:

    tw_24, mehr als ein Ack! muss ich kaum drunterschriben, neh? :o)

    champanda – danke – wollte ich eigentlich gestern schon lesen, aber kam mal wieder nicht dazu. Ich werf an der Stelle mal die Links hinterher – die Mutter, ihr Sohn – ich empfehls weiter und kann mir gut vorstellen, dass so ein gelassener Umgang miteinander in gewissen Wählerkreisen halt schwer vermittelbar ist. Aber ja, ich denke, genauso funktioniert das mit einem gesunden und verantwortungsvollen Hinfinden zur Sexualität. Trotz, bzw. witzigerweise gerade wegen dem Internetz.

  5. MNB says:

    Auch in deutsch: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/1128675/

    Zitat: „Die Geheimschreiben 1962 von Kardinal Ottaviani und 2001 von Kardinal Ratzinger, die liegen bei allen Bischöfen weltweit im Tresor, verpflichten die Bischöfe, unter Androhung von Exkommunikation, ausschließlich alles dem Vatikan zu melden. Gemeint ist totale Justizbehinderung für die staatlichen Gerichte.“

    Parallelgesellschaft zur Behinderung der Strafverfolgung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.