Sätze, von denen ich mir wünschte, ich wär auf sie gekommen XVIII

Gesunde Ernährung und viel Sport, eine neue Wohnung, ein anderer Ort,
das könnte helfen, das kannst du tun, richtig essen, eine Revolution,
rollene Köpfe, Kannonaden, einfach mal im Blut deiner Feinde baden,
ich zähl nur mal auf, was mir grad einfällt, ich weiß nicht mehr, was wirklich hilft.

(Die Sterne, Depressionen aus der Hölle. Die 24/7 ist sehr fein und hiermit weiterempfohlen.)

Einige der Vorschläge stelle ich mir als durchaus hilfreich und die Lebensqualität erhöhend vor.

Kategorie: Uncategorized Tags: , , , . Permalink.

5 Responses to Sätze, von denen ich mir wünschte, ich wär auf sie gekommen XVIII

  1. mike says:

    Ist das so neudeutsches Befindlichkeitsgedudel?
    Klingt jedenfalls so wie’s klingt.
    Aber danke für den Tip, dann weiss ich, wo ich in Zukunft erst Recht weghören muss :P

  2. mike says:

    Edith: Ach so, was ich eigentlich wollte: Du wirst alt und sentimental.
    So, nu isses raus.

  3. Korrupt says:

    Das ist neue, inzwischen etwas ältere Hamburger Schule. Gymnasiastenmucke oder Diskurspop, wie manche Leute auch sagen. Die Sterne sind edel, schön und gut, und für ein Lied wie „Trrrrmmer“ verehre ich sie. Und sie altern ein wenig würdevoller als Tocotronic.

  4. mike says:

    Trägt nicht allzuviel zur Wahrheitsfindung bei, aber altern nicht ausnahmslos alle Musiker, Menschen, Gegenstände „würdevoller“ als Tocotronic? Die Rolling Stones und Madonna inbegriffen.

  5. Pingback:Lieder mit Kettensägenbezug | Tales from the Mac Hell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.