Ich bin nebenbei…

…mit dem aktuellen Wetter nicht einverstanden. Gestern habe ich kapituliert und die Heizung angedreht. Die Fahrt abends ins Bermuda3eck war unerfreulich, zugegeben, das lag an der Jeans und der leichten Jacke auf dem Mopped. Die Rückfahrt war noch unerfreulicher, aber das war zu erwarten.
Heute fahre ich wieder mit der dicken Lederhose und der Moppedjacke auf Arbeit und auch wieder heim und frier trotzdem wie Scott selig. Ich will eben nochmal klarstellen: ich bin nicht einverstanden mit diesem Zustand.
An sich hatte ich vor, in der kommenden Zeit die 10.000 Kilometer vollzumachen. Ich geh davon aus, dass das trotz widriger Umstände zu machen ist. Dennoch sind die aktuellen Wetterverhältnisse eine Zumutung, die dafür verantwortlichen Personen sollten sich nicht nur warm anziehen (haha), sondern auch weich polstern, denn meine Ablehnung ist ihnen gewiss. Das Moppedfahren wird eklig, die Lüfterei wegen der Raucherei ein zusätzlicher Aufwand, wo man bislang einfach das Fenster offenlassen konnte, das kostet alles Zeit, Geld und Arbeitsplätze. Es ist eine verkehrte Welt, und das prangere ich an.

Kategorie: ich gegen die wirklichkeit. permalink.

3 Responses to Ich bin nebenbei…

  1. mike says:

    Ich finde das auch eine unverfrorene (sic!) Gemeinheit von den Robbenfickern, ständig mit der „globale Erwärmung“-Keule rumzufuchteln und dann so eine Scheisskälte.
    Nein, das ziemt sich einfach nicht. Es ist grad mal November und schon nahe Null Grad. Pfui!

  2. Pingback:Spaß mit der Deutschen Bahn

  3. Kamuflaro says:

    Korrupt hör auf zu Rauchen, Problem gelöst. :)
    Aber eine Kanne Mitleid kannst du Mopedmemme gerne haben. :D
    Achso wärmere Sommer bedeuten kältere Winter, falls das wer noch nicht wusste durch die Keule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere