Maskulisten sind Vollidioten.

[18:14] Korrupt: Ich muss ein paar Maskulisten anpissen. Ist das albern?
[18:15] [missi]: eigentlich nicht. ich muss weiter putzen aber nun :)
[18:17] Korrupt: Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung :)
[18:17] Korrupt: Darf ich das bloggen? :o)

Weil missi eigentlich immer recht hat und mir der Spass jetzt doch noch nen eigenen Blogbeitrag wert ist: Vorsicht, es folgt ein wenig Trollbespielen. Aber das ist ja a) lustig und b) kriegte der geneigte Leser nebenan einige Sachen ja nicht mit, und ich denke, die Lacher einerseits und das Wissen um die Erbärmlichkeit der einschlägigen Trottel andererseits braucht man ja niemandem vorzuenthalten.

Angefangen hat ja alles mit diesem Posting hier, auf das mit einiger Verzögerung eine frauenunterdrückte Heulsuse aus seinem Loch gekrochen kam und um Belehrung bat. Nun muss ich ja nicht an jeder Mülltonne lecken, um zu wissen, dass sie scheiße schmeckt und ich gab eher abschlägige Antwort, und dann ging das Geheule los. Bei sich, bei mir und noch in nem Memmenforum (Googlebombing, anyone?), witzigerwiese mit Statements, *ich* sei frustriert. Dazu dann aber Dummgefasel der Art, man könne mich doch nun verklagen, ich hätte sie schließlich beleidigt.

Es sind wirklich Vollidioten.

Ich löschte währenddessen bei mir ein paar Postings, in denen unter anderem eines der armen Würstchen erklärte, er habe dank seines Maskulistenseins guten Sex. Das war immerhin inhaltlich noch einigermaßen reichhaltig, die Kollegen beschränkten sich auf die üblichen Schimpftiraden. Nebenan behauptete man zwischenrein, ich sei wohl von der feministischen Medienpropaganda gekauft und fand noch irgendwann gulli wars(tm), ich musste ihnen anschließend erklären, wie man bei Google Books einzelne Buchseiten gezielt verlinken kann, weils mit dem Beschimpfungsbelegen bis dahin nicht richtig hingehauen hatte. Weil ich grade dabei war, zerlegte ich ihr Dummgefasel ein wenig, das wurde gelöscht, ich dokumentierte es hier, anschließend löschten sie nebenan die komplette Diskussion. *Ich* könne nur austeilen, aber nicht einstecken, hieß es parallel dazu, und ich sag mal so: widersprüchlicher geht vielleicht, aber es wird ne echte Herausforderung.

Maskulisten sind praktisch zu nichts nütze, aber diese Herausforderung nahmen sie mit Erfolg an. Zu guter Letzt schlug bei mir nämlich noch per Mail der Hinweis einer *Frau* auf, dass unter ihrem Namen bei mir von einem Fake kommentiert worden wäre, ich solle das doch bitte löschen. Zum ersten Mal sei das auch nicht passiert. Sprich, da sind ein paar Heulsusen unterwegs, die Frauen-Accounts faken müssen, um ihre „männliche Emanzipation“ zu vertreten. (aus gegebenem Anlass: „Magdalena“ wars nicht. Die (bzw. besser wohl „Den“) lass ich einfach mal zur Dokumentation stehen.)

...also so *richtige* Vollidioten. Und sie haben schlechten Sex.

Nett dann auch natürlich das Gewinsel, die Piraten wären nicht in der Lage, in einem Diskurs Paroli bieten zu können. Wenn ich anschließend recht anschaulich beweise, dass ich recht locker dazu in der Lage bin, ein paar Vollidioten zu demontieren, dann weint man über Machohaftigkeit. Und, jetzt kommts: von Leuten, die mir die Segnungen eines politisch inkorrekten Sexuallebens predigen wollen.

Jungs, mal im Vertrauen: ihr sprecht grade mit dem obersten Diener des Kruppstahldildos und dem Hüter des geheimen Strafschnullers von gulli. Dem, was ihr euch in euren kühneren Träumen unter „politisch unkorrektem Sex“ vorstellen könnt, hab ich bereits ganz praktisch einiges voraus. Weshalb ich mir die Freiheit nehmen will, euch drei grundsätzliche Wahrheiten über Sex zu erläutern. Es gibt

a) schlechten Sex. Das kennt ihr, das muss ich euch nicht erklären. Dann gibt es noch
b) guten Sex, der zeichnet sich durch eine und *nur* eine Sache aus: alle Beteiligten haben Spass daran und tragen keine bleibenden Schäden davon. Und dann gibt es noch
c) politisch unkorrekten Sex. Das wäre beispielsweise, wenn ich eine Junge Liberale vögeln würde.

Das ist alles. Und glaubt mir, wenn ich es euch sage: für b) muss man nicht auf eine goldene Zukunft warten.

Ach, und damits nicht untergeht: Maskulisten sind Vollidioten.

P.S. Das ganze ist wie gesagt insbesondere witzig. Zum anderen hats natürlich einen durchaus ernstzunehmenden Hintergrund, weil die Piraten nach wie vor ein attraktives Ziel für Maskulisten sind und letztere nach wie vor versuchen, da Einfluss zu kriegen. Ich mach mir darüber eher weniger Sorgen, aus nebenan genannten Gründen, aber auf der einen oder anderen Piratenwikiseite ist beispielsweise nach wie vor Manndat e.V. als Quelle verlinkt, und nicht etwa als „Vorsicht, wir sollten uns nicht vor so einen Deppenkarren spannen lassen“-Quelle, sondern so richtig und ernstgemeint. Das halte ich bei aller systeminhärenten Dummheitsfeindlichkeit des Piratentums durchaus für problematisch.

Kategorie: Uncategorized Tags: , . Permalink.

11 Responses to Maskulisten sind Vollidioten.

  1. Timm says:

    Ich wusste bis gerade eben nicht das es sowas wie Maskulisten überhaupt gibt…Quasi Nazis nur das Maskulisten gegen Frauen hetzen. Verkehrte Welt. Ist ja nicht so das Männer immer noch besser verdienen und bestimmte Jobs reine Männerberufe sind. Aber die armen Maskulisten fühlen sich benachteiligt weil Sie den Job im Nagelstudio nicht bekommen haben? :D

    Ich bezweifle das diese Vollidioten (sehr treffend beschrieben) bei den Piraten Anklang finden werden, die Piraten versuchen ja extra Zeichen zu setzen das das keine reine Männerpartei ist. Und das ist gut so. Von solchen Deppen würden die sich schnellstmöglich distanzieren. Parteimeinung würde sowas sicher nicht werden.

    Vielleicht sollten die Maskulisten eine eigene Partei gründen. Die MPD. Ähnlichkeiten zu anderen Parteien sind natürlich rein zufällig.

  2. Korrupt says:

    Nu ja, *ganz* so einfach ists nicht, deswegen ja auch der Nachsatz. Grade in der Genderdebatte haben einige von der Bande durchaus mitgemischt. Wie gesagt, die „Altlasten“ (ich hoffe, dass es welche sind) stehen durchaus noch im Piratenwiki. Nicht sehr poplulaer und ich hab wenig Sorge, dass sich daran was aendert. Aber ich kann mir auch gut vorstellen, dass sie mit ein paar ihrer Thesen bei einschlaegig wenig belichteten Zelpersonen durchaus ankommen, a la „Ihr seid Teil einer kommenden intellektuell-technologischen Elite, die Weiber machen sich jetzt noch ueber euch als picklige Nerds lustig und spaeter lassen sie sich von euch durchfuettern und zum Dank muesst ihr im Sitzen pissen“. Wie gesagt, damit so ein „Argument“ funktioniert, muss es auf einen recht eng begrenzten geistigen Horizont treffen. Aber die gibts ueberall, auch bei uns. Ein Auge drauf haben wird meiner Ansicht nach nicht schaden.

  3. Christian says:

    Es ist wie überall, es gibt solche und solche. Die Interessen von Männern im Geschlechterkampf zu vertreten ist sicherlich ein gutes und aus meiner Sicht auch notwendiges Anliegen. Allerdings ist es ähnlich wie in den Anfangszeiten des Feminismus, Mary Daly mag die Debatte voran gebracht haben, aber ihre Ideen sind eben Radikalfeminismus und hoffentlich nicht alltagstauglich.

    Die Debatte sollte sachlich sein und ist sie auch in vielen Fällen. Aber laut schreien bringt eben Aufmerksamkeit, eben so wie extreme Ansichten und das ist schade.

  4. champanda says:

    Stimme aus dem Off: „Ultra-Combo!“ „Killing Spree!“

    @Diener des Kruppstahldildos: Haste jut jemacht! =)

  5. Korrupt says:

    Christian, eine sympathische Herangehensweise, bei der man aber auch die gebotene Vorsicht walten lassen sollte. Wenn ein paar Leute auf einmal meinen, dass zwei und zwei fuenf sei, dann kann man nicht mit „solche und solche“ argumentieren und sich auf viereinhalb einigen,. Wenn ich in den diversen Diskussionen sehe, was von den maskulistischen kampfthesen ueberbleibt, wenn man sie mal mit Fakten untermauert haben will, komme ich eben zum Ergebnis, dass hier ein paar komplexbeladene Idioten krampfhaft Aufmerksamkeit wollen, und wenn sie draus besteht, dass man ihre Standpunkte zerlegt. Und irgendwann muss man dann feststellen, dass man besseres mit seiner Zeit und seinem Engagement haette anfangen koennen, als fuer ein paar Merkbefreite den Beschaeftigungstherapeuten zu spielen.

  6. Gaston says:

    „dass bestimmte Berufe immer noch reine Männerberufe sind“
    Wie Müllarbeiter, Bauarbeiter Soldaten im Kriegsgebiet?
    Frauenquote JETZT!!

  7. K.Hauser says:

    Hallo Korrupt.

    Eines würde mich brennend interessieren! Ihre Idioten oder wie auch immer Sie sie nennen, stammen allesamt aus dem Foristendunstkreis.Nicht sehr repräsentativ, finde ich. Eine Meinung bezüglich des Feminismus, lässt sich ja schließlich auch über eine Isi,Ines ect. (http://isis-welt.blog.de) ableiten, denn danach wären alle Feministinnen Idiotinnen, nicht wahr?

    Aber wie steht es mit dem Maskulisten = Idioten, wenn sie mal
    Personen bewerten müssten, die wirklich repräsentativ für den Maskulismus sind?

    Darum eine Frage: „Ist Herr Savvakis, ein Idiot?“(http://www.maskulist.de)

  8. glidesurfer says:

    Mensch, ich ging ja nicht davon aus, dass es auch *weibliche* Maskulisten gibt. Zu denen dürfen wir doch Frau Köhler/Schröder jetzt zählen, oder?

  9. glidesurfer says:

    Naja, zumindest ziehen ihre „Thesen“ diese Vollidioten beispielsweise im SpOn-Forum an.

    Hihi, dennoch irgendwie unterhaltsam an diesem ruhigen Samstagabend.

  10. Korrupt says:

    Nu ja, die Koehler/Schroeder ernsthaft zu diskutieren, halte ich auch für Trollbespielerei. Aber ich muss zugeben, fuer ihr jugendliches Alter hat sie das „Ich greif mir irgend einen bekloppten Teilaspekt eines Themas raus, find ihn scheisse, kann den Rest ignorieren und mein „Profil“ schaerfen“-Ding wirklich gut drauf.

    An den schwarzerschen Absonderungen zu den Themen Unterwerfung/Sexualitaet haben schon intelligente Leute genug gesagt. Wenn die Koehler meint, da noch was dazuerbrechen zu muessen… nu ja, wahrscheinlich hat ihr Mutti Merkel gesagt, sie soll mal vom Castor ablenken :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere