Was auf die Ohren…

…empfahl grade der Rolanalog dem RichISDN, um da mal zwei Benamsungen aus lang vergangenen Zeiten wieder aufleben zu lassen, zu denen ich noch DrumnBass und Goa hörte und illegale Drogen konsumierte. Jahre sind seitdem verflossen und viel Wasser den Neckar hinab, aber nun flattert mir eine Mail in die Box, in der ich nachdrücklich aufgefordert werde, mal die Mixsessions bei Neverrain anzuhören. Jeden Monat gibts da nen feinen Trance/House/DnB-Mix, und ich hab grade ein wenig Nostalgie im Ohr und zum ersten Mal seit Jahren den Gedanken, hey, jetzt was kiffen.

Nun hört mein persönliches Umfeld sowas ja weniger, aber dem Bestrafer könnts gefallen, und… ach, was red ich, LexaT hat letztens ja vom „Ambient Techno“ bis zu den Walgesängen Fässer aufgemacht. Hört mal rein, kostet nix und ist fein, wenn mans mag. Ich hab v.a. Aphrodite-Assoziationen mit nem Schuss Photek, aber ich kenn ja auch kaum mehr was.

Kategorie: fundstücke, mac hell 1: job, radio. permalink.

3 Responses to Was auf die Ohren…

  1. ackerpaul aka rolanalog says:

    ich bin gerührt. jedoch kann ich den mixen keinen dnb abgewinnen. die stimmen in deinem kopf können jetzt auch beatbox und machen jetzt den ganzen tag einen auf breakbeat? oder warst du beim verfassen der zeilen voller legaler drogen und kommst nicht mehr klar mit dem vibe und dem beat, bub?

  2. Korrupt says:

    Hubkraft, die Schub schafft! DnBig kommt mir da einiges vor, aber ich bin schubladisierungsinkompetent und von daher auf Nachsicht angewiesen. Aber die eine oder andere Bristol- und K&D-Assoziation hatte ich da schon. Ich nenn sowas DnB.

  3. Soma says:

    Photek ist sehr nett, wenn du mal Nachschub an richtigem DnB braucht sieh dir mal das http://www.breaksblog.biz an, da gibts massig gutes zeug!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere