Doch am besten ist immer noch…

…saufen, saufen saufen.
Saufen, saufen, saufen, saufen, saufen fressen und ficken,
saufen, saufen, saufen, saufen, und die Kinder Bierholen schicken.

Mit diesen Zeilen belästigte ich gelegentlich schon einen nicht genannt werden wollenden Kollegen im ICQ, gar während der Arbeitszeit. New Economy halt. Das erwähn ich grade aber nur, weil ich grade einen ziemlichen Funny van Dannen-Anfall habe. An sich gehts um was völlig anderes.

Mit der mir eigenen Geschmackssicherheit habe ich mich heute in dieses Amokläuferoutfit geworfen, das momentan wieder schwer im Schwang ist, will sagen, schwarzlederner Dämon, gekleidet in Leder, und der Matrixlangmantel aus der Haut toter Tiere in dem, was früher SS-Chic und heute Amokläufermode ist. Die Bulleritate Kapiert wer heute noch das Wortspiel? Ach, wahrscheinlich eh nicht. Vergessen wir das anstandslose Vorbeifahren wieder.

Der nicht genannt werden wollende Kollege äußerte sich, während Bremen 1:0 gegen Chelsea gewann dahingehend, dass er sich ernsthaft überlege, ein Apple-Schlepptopp anzuschaffen, weil das einfach, und das finde ich bemerkenswert, „erforschenswert“ sei. Auf diesen ekelhaften Digitalboheme-Trend aufspringen, weil er „erforschenswert“ sei, das ist ungefähr so ekelhaft wie U2 gut zu finden und sie gleichzeitig wegen ihrer „Kommerzialisierung“ zu dissen und dennoch unter einer geschichtsträchtigen URL Bonopropaganda zu betreiben. Das ist ein hypothetisches Beispiel, ich will mir nicht vorstellen, dass jemand wirklich zu so idiotischen Aktionen fähig ist.

Ich will mir das Macverdammen ersparen, meine sprachliche Gewalt ermöglicht es mir glücklicherweise, beliebige Betriebssysteme nach Bedarf in Grund und Boden zu dissen, nicht nur diese Idiotensysteme, deren Anwender stolz drauf sind, ihren Kopf abzuschalten, sobald es um ihr OS geht und was es tut. „Für mich denkt Stalin“, sagte iirc seinerzeit Egon Erwin Kisch, für euch denkt Steve Jobs, und überhaupt lasst ihr euch die Denkerei gerne abnehmen, ich sag da jetzt nix mehr zu.

Aber ich hatte ein, zwei sehr angenehme Biere getrunken und dabei einen sehr feinen Abend gehabt. Da draussen in dem, was andere Leute Leute wie ich Meatspace nennen. Und ein paar interessante Ideen bekommen und ein Buchprojekt wieder aus dem Hinterkopf gehievt, ums das, ehrlich gesagt, doch schade wär.

Außerdem wollte ich heute noch davadda wegen seiner billigen Provokationen letztens dissen, aber er ist mir heut abend einfach nicht wichtig genug. Vielleicht morgen. Ich erwähn das auch nur, weil er sonst morgen weint, ich würde ihn nicht beachten.

Kategorie: ich gegen die wirklichkeit, mac hell 1: job. permalink.

4 Responses to Doch am besten ist immer noch…

  1. rene says:

    hehe, also wenn ich schon anderen einen teil des denkens überlassen muss, was bei rechner nun zwangsläufig der fall is (oder verarbeitsest du die nullen und einsen? *g*) dann doch lieber steve jobs als bill gates oder irgendwelchen unix/linux freaks.

    bye rene

  2. davadda says:

    das ist ungefähr so ekelhaft wie U2 gut zu finden und sie gleichzeitig wegen ihrer “Kommerzialisierung” zu dissen und dennoch unter einer geschichtsträchtigen URL Bonopropaganda zu betreiben. Das ist ein hypothetisches Beispiel, ich will mir nicht vorstellen, dass jemand wirklich zu so idiotischen Aktionen fähig ist.

    Hey das ist ja wirklich mal witzig, wenn auch eher harmlos. Hab vielen Dank werter Kollege. Ich freue mich schon auf einen weiteren Versuch deinerseits.

    ein paar Infos

  3. egal says:

    Scheint verbreitet zu sein…

    Ich kenn da einen Oberadmin bei gulli der klickte auch ohne zu denken und die deutliche Warnung zu lesen auf einen Link in einem Newsletter um dann seine eigene Fehlleistung dazu zu nuten den Absender des NL aufs übelste zu beschimpfen anstatt den Fehler bei sich zu suchen.
    Nun ja womit bewiesen währe auch sehr inteligente Menschen leiden ab und zu unter Unaufmerksamkeit.
    Die einen sehen das als eigenen Fehler, andere wiederum suchen den Fehler wo sie nur können nur nicht bei sich selbst.

  4. Kamuflaro says:

    Wir lassen alle andere für uns denken… in einem gewissen Sinne, nur irgendwo hörts halt auf, ne? ^^ Und wenn nicht, dann gute nacht. :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere