Offener Brief an Gerwald C. Brunner

Edit: Telegehirn weist mich auf das Statement hin, der Text sei nicht von realDeuterium aka Gerwald. In dem Fall nehm ich alles zurück, lass gern zu Dokumentationszwecken stehen, worüber ich mich echauffierte und mag der Jetzt-Redaktion zurufen, dass ich als Freund auch versteckter Ironie oder Satire am nebenstehenden Text keinerlei Anhaltspunkte dafür gefunden hab, dass das nun nicht authentisch sein soll.

Hallo, Gerwald,

Glückwunsch zum gekonnten Meistern der Kommunikationsform „Offener Brief“, und wenn du jetzt noch die herablassende Arroganz in den Griff kriegst, wenn du von neuen Medien sprichst, klappts vielleicht auch mit dem Kommunizieren als solchem. Aber ich wollte mich weniger zu den verschiedenen Formen moderner und anderer Kommunikationsmittel äußern, sondern mich dem von mir in der Regel und gelegentlich unter erheblichem Zähneknirschen vermiedenen öffentlichen Anpissen eines werten Mitpiratens widmen.

Bis zu deinem offenen Brief bist du mit einer durchaus sympathischen Latzhose und einer dringend der Dekonstruktion bedürfenden Kopfbedeckung rumgerannt. Ich bin ein großer Freund der Dekonstruktion und Aneignung von Symbolen und lasse verminderten Schweissgeruch als Argument für die Verwendung eines Palituchs sofort und mit Freuden gelten.

Wenn du nun aus deinem Stück schweißmindernden Stoffs doch meinst, ein politisches Symbol machen zu müssen, dazu gekonnt jahrelange Angriffe, Raketenbeschuss, Anschläge und Entführungen durch diverse palästinensische Terrororganisationen ausblendest, ein Bild von den friedliebenden humanitären Hamas- und Fatah-Unterstützern zeichnest und dazu einen Ulbricht pullst, als ob du nicht genau wüsstest, dass Israel im Unterschied zur DDR tatsächlich und täglich mit Waffengewalt angegriffen wird, dann ist das für sich schon so dämlich und Panne, dass mir kaum eine Steigerungsform einfällt. Selbst da legst du aber gekonnt nach und fügst der eigenen Ignoranz noch eine Belehrung deiner Adressatin über ihre Essgewohnheiten und ihrer Ähnlichkeit mit diversen Terrorgruppen hinzu, die mir einmal mehr neue Dimensionen des Fremdschämens aufzwingt.

In diesem Sinne einen schönen Sonntag, du Vollidiot.

Dein Richie, aka Korrupt

Kategorie: Uncategorized Tags: , . Permalink.

8 Responses to Offener Brief an Gerwald C. Brunner

  1. Telegehirn says:

    Hier distanziert sich der Freund aller Palästinenser von dem offenen Brief. Er hätte ihn nicht geschrieben. http://twitter.com/#!/RealDeuterium/status/132493460358971392

    Naja, ob das so stimmt, bleibt abzuwarten.

    Ansonsten stimme ich dir weitgehend zu. Entweder ist der Brunner in der Tat total naiv und ahnt noch nicht einmal, was dieses Stück Stoff bedeutet oder das ist alles die kalte Berechnung eines dieser „Israelkritiker“.

    Keine Ahnung, welche Position schlimmer wäre.

  2. Thomas R. says:

    @Telegehirn

    „Ansonsten stimme ich dir weitgehend zu. Entweder ist der Brunner in der Tat total naiv und ahnt noch nicht einmal, was dieses Stück Stoff bedeutet oder das ist alles die kalte Berechnung eines dieser “Israelkritiker”.“

    In welche Richtung soll das gehen?
    „Jeder, der ein Palituch trägt, ist ein Nazi“ oder „jeder, der ein Palituch trägt, ist ein Antisemit?“

    Vielleicht interpretiere ich ja zuviel in deinen Satz hinein, aber ich bin versucht, „Bullshit!“ zu rufen.

  3. Thomas R. says:

    Das ist übrigens eine Kritik, die sich auch an Korrupt richtet. Das Palituch als politisches Symbol für die Solidarität mit der PLO soll inakzeptabel sein?

    Ja, im Nahostkonflikt ist nicht alles schwarzweiß. Aber dass eine Parteinahme auf palästinensischer Seite jetzt ohne Einschränkungen kritikwürdig sein soll… denk nochmal drüber nach, da hast du dich verrannt, das ist großer Quatsch.

    Es gibt mehr als einen hervorragenden Grund, bei einem Konflikt zwischen zwei gewalttätigen Parteien der deutlich schwächeren Seite die Daumen zu drücken.

  4. tw_24 says:

    „Das Palituch als politisches Symbol für die Solidarität mit der PLO soll inakzeptabel sein?“

    Ja. Zumal die PLO keine Exklusivanspruch auf den Fetzen hat, der ja auch und gerade bei der Hamas sich größter Beliebtheit erfreut.

    Letztere hat sich die gewalttätige Auslöschung Israels und aller Juden weltweit in ihre Charta geschrieben.

    Und auch die PLO, ihr Anführer ist nebenbei „Palästinenserpräsident“, hat sich in ihrer bei den Vereinten Nationen hinterlegten und nachlesbaren Palästinensischen Nationalcharta dazu verpflichtet, „Palästina“ von den Juden zu „befreien“; und zwar „Palästina“ in den Grenzen des britischen Mandatsgebiets:

    „Palestine, with its boundaries at the time of the British Mandate, is a indivisible territorial unit. [..] The partitioning of Palestine, which took place in 1947, and the establishment of Israel are illegal and null and void, regardless of the loss of time, because they were contrary to the will of the Palestinian people and its natural right to its homeland“.

    Zwar hat die PLO sich verpflichtet, diese und andere Passagen, die sich gegen „Zionisten“ richten, zu streichen, geschehen ist dies bisher aber nicht. Mithin gilt für die PLO beispielsweise auch dies:

    „Zionism is a colonialist movement in its inception, aggressive and expansionist in its goal, racist in its configurations, and fascist in its means and aims. Israel, in its capacity as the spearhead of this destructive movement and as the pillar of colonialism, is a permanent source of tension and turmoil in the Middle East, in particular, and to the international community in general.“

    Klingt nicht unbedingt nach einer Friedensbotschaft oder Kompromißbereitschaft, oder?

    Wer meint, sich mit der PLO solidarisieren zu müssen, der solidarisiert sich mit deren Ziel eines judenreinen „Palästina“, eine Beseitigung der jüdischen Demokratie und deren Bevölkerungsmehrheit eingeschlossen.

  5. Thomas R. says:

    Nur zu, tw_24!
    Man bekräftigt seine eigene Position am besten durch Spam, das hat noch immer gewirkt.

  6. Korrupt says:

    tw hat vollkommen recht. Sein Kommentar blieb nebenbei wegen eines Links zu besagter Charta hängen, den Grund verstehe ich zugegebenermassen nicht – war grade ein absatzweises rein- und rauskopieren.

  7. Korrupt says:

    Ums mal noch ausführlicher zu kommentieren, ich sass vorher nicht wirklich an ner vernünftigen Tastatur: Ich glaube schon, dass die meisten Leute, die mit Pali rumlaufen, keinen wirklichen Durchblick haben, womit sie sich da solidarisieren: faktisch eben mit zwei Versionen einer Terrororganisation, die sich eben die Vernichtung Israels inclusive Bewohner auf die Fahnen geschrieben haben und dabei nebenbei einen Dreck auf die eigene Bevölkerung geben, die ist nämlich schon allein jobbedingt froih dran, dass es Israel gibt.
    Dann gibs naürlich die überzeugten Judenhasser, und dann gibs wahrscheinlich noch ne Latte wie dich, die eben aus irgendeinem Reflex meinen, für den „Underdog“ sein zu müssen, drauf geschissen, dass der eben permanent seine Raketen in die vage Richtung Israels abschiesst, scheiss auf Wafdfenstillstandsabkommen oder was auch immer.

    Btw. eben deswegen halte ich die „Satire“, sollte sie eine sein, für denkbar scheisse. Was ich bisher von realDeuterium gelesen hab, liess mich nicnt wirkjlich böses denken, ich vermute auch nicht unter jedem Stein einen Judenhasser und würde die vorangegangene, afaik offizielle Ansage von ihm, was seinen Israelaufenthalt und den, ich nenns mal „undogmatischen“ oder unbesetzten Gebrauch eben eines Stücks Stoff gern als Aneignung und Dekonstruktion poltischer Symbolik sehen, welche wiederum ihre eigenen Fallstricke mit sich bringt, siehe den verlinkten alten Text oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere