Warum Daniela Scherler als FraktionsGF durchaus eine Piratenpersonalie ist

Sie hat mit der politischen Arbeit nichts zu tun, sondern ist eben Angestellte und macht einen Bürokratiejob: ich lass es sehr gerne bei solchen Betrachtungen und mag keine Gesinnungsprüfungen. Die Scherler ist als bekennende Dahlke-Jüngerin und Esoterikerin aber durchaus ein Kapitel für sich. Auf der Berlin-ML ging die Debatte leider hauptsächlich nur um die Kohle, und das ist in der Tat eine Geschichte, über die man sich nicht kloppen braucht. Den meisten Diskutanten ist meines Erachtens aber nicht klar gewesen, wofür Scherler eintritt und was weiter ihr bevorzugter Lehrer Rüdiger Dahlke repräsentiert und legitimiert.

Wir reden hier nämlich nicht von ein wenig Bachblüten und seinen Namen tanzen, sondern von handfesten Verbrechern und Mördern. An der rassistischen Volksverblödung Ryke Hamers sind über hundert Menschen gestorben, er wird in mehreren Ländern gesucht. Dahlke mag harmloser wirken, sein Hauptwerk „Krankheit als Weg“ ist eine Ansammlung übelster Esoterik, der letzten Endes den Kranken die Schuld an seiner Krankheit gibt und entsprechende „Lösungen“ vorschlägt, die naturgemäß nichts mit einer Therapie gemein haben. Hamers Lehren schweben bei Dahlke regelmäßig über den Wassern, er ehrt Hamers mörderische Lehren auch gerne mit Vorworten, während jener seit Jahren mit Haftbefehl gesucht wird. Dahlke nimmt billigend in Kauf, dass Leute seine Ratschläge befolgen und gegebenenfalls elend krepieren. Scherler macht sich den ganzen Müll astrologisch verquert zu Eigen und erzählt beispielsweise, dass AIDS die Integration von „Pluto und Neptun“ erfordere und im Übrigen mit einer mangelhaften Hingabe an das Leben zu tun habe. Nebenbei argumentiert sie wie die klassische Virenleugnerin und quatscht über AIDS in ihrem Buch, in dem wiederum die Begriffe „Viren“, „Ansteckung“ oder „Infektion“ nicht einmal vorkommen. Sie wendet sich damit an Jugendliche!

Weiter gesellt sich ihr Lieblingslehrer Dahlke gern zu den der Hamerlehre inhärenten antisemitischen Verschwörungstheoretikern, die einmal mehr den Juden als die Völker krankmachende und -haltende Rasse identifiziert hat, zu Impfgegnern und den erwähnten Virenleugnern, bei denen spätestens der Sprung zu einem Begriff fällig ist, den ich sonst vermeide: zu Kinderschändern, die ihren Kindern notwendige medizinische Behandlungen und Prävention vorenthalten und die daran nicht nur in Ausnahmefällen sterben, weiter durch ihre Verdummungspropaganda beispielsweise Aidsinfektionen fördern. Prominentester Fall ist das Hamer-Opfer Olivia Pilhar.

Nun ist der Scherler die Geschichte offenbar selber peinlich, denn die „Links“ unter anderem zum lobenswerten Dahlke, die sie auf ihrer HP bereithielt, sind inzwischen verschwunden. Aus ihren Buchpublikationen kriegt sie den Dahlke aber nicht raus, der ist prominente Literaturangabe (Seite ist nicht bei Google verfügbar, stattdessen im hier gelinkten Amazon Preview, S. 241 schauen.)

Nun meine Thesen:
– Jemand, der diese Ansichten vertritt und im Ernst vertritt, mag noch irgendwelche Kompetenzen haben, disqualifiziert sich aber intellektuell völlig von jedem Posten, der auch nur ein Mindestmaß an Verantwortung gegenüber anderen mit sich bringt. Konkreter: Das Vertreten übelsten Schwachsinns ist ein KO-Kriterium in jedem Einstellungsgespräch.
– Jemand, der derart nahe steht zu antisemitischen Verschwörungstheorien übelster Art und zu gesuchten Mördern per Irrlehre, dessen Dunstkreis sollten Piraten wo immer möglich meiden. *Auch* beim Einstellen. Schon gleich, wenn der Kram auch noch Jugendlichen eingeimpft wird.

Zum Schluss angemerkt: ich habe die Frau vor ein paar Tagen angemailt, zugegeben durchaus direkt. Der Vollständigkeit halber hier der Text:

Hallo, Daniela,

nachdem es auf der Berliner Piraten-Mailingliste eine längere Diskussion
zu deiner Einsellung als Fraktionsgeschäftsführerin gab: anlässlich
derer hatte ich mich auf deiner Webseite umgesehen und muss feststellen,
dass dort neben, ich sag mal „harmloseren“ Vertretern auch Dahlke als
einer deiner Quellen angegeben wird, der zum einen in „Krankheit als
Weg“ einige Statements zu Krankheitsursachen vertritt, die mit dem Stand
der seriösen Forschung nichts gemein hat und sich weiter mit dem
mehrfachen Mörder, Scharlatan und Antisemiten Ryke Geerd Hamer gemein
macht, am Rande auch noch mit der bekannten Lichtnahrungs-Betrügerin
Jasmuheen.

Ich habe keinerlei Probleme damit, wenn erwachsene Menschen ihr Geld
wofür auch immer ausgeben, der Spass hört dann auf, wenn angesichts
lebensbedrohlicher Erkrankungen die Leute nach jedem Strohhalm greifen
und dann an Mörder wie Hamer kommen oder an „Selbst schuld“-Scharlatane
wie Dahlke, wenn geistig einfach gestricke Leute elend krepieren, weil
sie auf Jasmuheen reingefallen sind oder eben, wenn es um Kinder und
Jugendliche geht.

Mich würde die Antwort auf folgende Fragen interessieren:

– Wie stehst du zur Neuen Germanischen Medizin von Ryke Geerd Hamer?
– Wie stehst du zu den Inhalten von „Krankheit als Weg“ von Dahlke,
insbesondere zu seinen Thesen der „Krankheitsentstehung“?
– Wie stehst du zu den von Dahlke erklärten Sympathien gegenüber
Jasmuheen und Hamer?
– Wie weit sind die Jugendlichen in deinen Seminaren mit den „Lehren“
der genannnten Personen ausgesetzt bzw. den Kernpunkten derselben?

Beste Grüße und Danke im Voraus,
Richard Joos

Antwort bislang ausstehend.

Nachtrag 2: Esospinner werden aus den Kommentaren getreten. You’ve been warned.

Nachtrag 3: nach kurzem Nachdenken glaube ich, dass ichs dazuschreiben sollte: ich halte das, was die 15piraten aktuell in Berlin drehen, für verdammt okay, bin eher geneigt zu glauben, dass so eine Personalie eben passiert und man mit vertretbarem Aufwand nichts gegen solche Pannen machen kann. Mir gehts mitnichten um Fraktions- oder Piratengebashe (ich bin ja selber einer), sondern ums schlichte Anprangern der allgegenwärtigen und nach wie vor vollkommen unterschätzten esoterischen Verblödung, bei der manche Leute wirklich öfter – extrem ungeliebte Begrifflichkeit Nr. 2 im Blogpost- auch verdammt nochmal gelegentlich an die Kinder denken sollten.

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , . Bookmark the permalink.

19 Responses to Warum Daniela Scherler als FraktionsGF durchaus eine Piratenpersonalie ist

  1. Pingback:Politisches Popcorn | chriszim.com

  2. VonFernSeher says:

    Gibt es denn auch konkrete Hinweise, dass und wie ihre Einstellung zu diesen Themen ihre Arbeit beeinträchtigt?
    Vertritt sie in ihren Büchern denn auch dieselben oder ähnliche Ansichten, so dass klar wird, dass sie eine aktive Rolle einnimmt und nicht selbst zu den “ nur Geblendeten“ gehört?

    Ich selbst bin kein Pirat und habe auch keinen Parteitag verfolgt, aber nur aus der Information, die dieser Beitrag gibt, hätte sie dann wohl auch als Zeugin Jehovas gehen sollen. (Nein, ich bin auch kein Zeuge Jehovas.)

  3. Pingback:Kein Spaß: Die seltsame Esoterik-Welt von Daniela Scherler, der Fraktionsgeschäftsführerin der Berliner Piraten | Marc Scheloske

  4. Pingback:Astrodicticum Simplex

  5. Claudia says:

    R. Dahlke und viele ähnliche Heils-Lehrer haben nur deshalb soviel Erfolg, weil die herrschende Medizin die Menschen zu einem einflusslosen Stoffgemisch reduziert, das allein durch (möglichst lebenslängliche) Einnahme der Wohltaten der Pharmaindustrie zu therapieren sei.

    Die Psychosomatische Medizin (in der man sogar einen Facharzt machen kann, also nix „eso“) ist im Medizingeschäft praktisch bedeutungslos.

    Kein Wunder also, dass Menschen nach Alternativen suchen, nach Ärzten, die sich Zeit nehmen und zuhören genauso wie nach einer Medizintheorie, die Geist und Gefühl nicht leugnet, sondern ins Verständnis von Gesundheit und Krankheit einbezieht.

    Ich finde es wenig produktiv, Einzelpersonen wegen ein paar Dahlke-Verweisen anzugreifen und ihnen deshalb gleich ihre Kompetenzen für einen Büro-Job in der Politik abzusprechen.

    Sehr viel förderlicher wäre es doch, sich des Themas anzunehmen – also den Prozess zur politischen Positionierung der Piraten bzgl. Kritik am Gesundheitssystem zu beginnen.

    Kurzum: Warum immer gleich so aggressiv – und gern gegen „die eigenen“ Leute? „Klar machen zum Ändern“ stell ich mir anders vor!

  6. VonFernSeher says:

    @Claudia

    Psychosomatische Störungen und deren Folgen sind Krankheitsbilder, die auch nach den Regeln der „herrschenden“ Medizin festgestellt und behandelt werden. Dass sie dabei einen relativ besonders kleinen Stellenwert hätten, ist mir noch nicht aufgefallen.

    Krebs z.B. ist mit Sicherheit aber keine psychosomatische Erkrankung und lässt sich bestimmt nicht nur mit etwas mehr „Geist und Gefühl“ aus der Welt schaffen.

  7. Bernd says:

    Bäh, was bist du ein fieser Möp, da sind Hassprediger ja harmlos gegen.
    Sowas wie dich hätten sie früher aus dem Internet getreten!

  8. Korrupt says:

    Claudia, kein Mensch leugnet Psychosomatik. Leute wie Daniela leugnen alles andere. Und wer „nach Alternativen sucht“, sollte vor denen geschützt werden, die ihn umbringen würden. Its as easy as that. Es ist keine „Alternative“, 40 Tage lang das Essen und Trinken einzustellen, und zu solchem Schwachsinn versteigt sich die Scherler.

    Ich kehre im Übrigen gerne vor meiner eigenen Haustür. Dass solche Leute bei anderen Parteien und überhaupt in der Welt in erschreckenden Mengen rumspringen, ist mir zur Genüge bekannt.

  9. Pingback:Orrr muß das sein? Zur Kritik an Daniela Scherler – riesenheim

  10. Was ist denn eine FraktionsGV?

  11. Korrupt says:

    *auflach* ich fürchte, ich muss eine Freudkeule einstecken. Ich überlege grade, ob da vielleicht die genderdebatte im Hinterkopf spukte, aber ich bin recht sicher, dass ich eher die „…Vorstand“-Abkürzungen da reingemengt habe. Thx, ist korrigiert.

    Wenn ich schon am Kommentieren bin (und Bernd mich auf KC vernichtewigte): Nazikeule ist etwas sehr billig, die „Neue Germanische Medizin“ und die jüdische Weltverschwörung dagegen hab nicht ich mir ausgedacht, das schaffte Hamer ganz von alleine und hats auch laut genug in die Welt posaunt, dass es Dahlke und andere gut hören konnten.

  12. Pingback:Die Berliner Piraten und die Esoterik – Der Schockwellenreiter

  13. Pingback:Zu Daniela Scherlers Antwort und wie Glauben zum Wissen wird | Tales from the Mac Hell

  14. Pingback:Eso-Nonsens bei den Berliner “Piraten” at gwup | die skeptiker

  15. baf says:

    Das Eingangsstatement ‚Sie hat mit der politischen Arbeit nichts zu tun, sondern ist eben Angestellte und macht einen Bürokratiejob‘ ist leider nicht wahr, die Ausschreibung listat als Aufgabe

    „Beratung der Fraktion in politisch- strategischen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen“

    auf. Wenn das keine politische Aufgabe ist, weis ich nicht wo Politik anfängt …

  16. Pingback:Mit Pluto und Neptun gegen Aids? Die seltsamen Gedanken der Fraktionsgeschäftsführerin der Berliner ‘Piraten’ (akt. 6) » Soul and Fun

  17. 136+ says:

    Nun meine Thesen:
    – Jemand, der diese Ansichten vertritt und im Ernst vertritt, mag noch irgendwelche Kompetenzen haben, disqualifiziert sich aber intellektuell völlig von jedem Posten, der auch nur ein Mindestmaß an Verantwortung gegenüber anderen mit sich bringt. Konkreter: Das Vertreten übelsten Schwachsinns ist ein KO-Kriterium in jedem Einstellungsgespräch.“

    Es sollte besser HYPOthese heißen! Was hat Intellekt mit Verantwortungsbewusstsein zu tun? Und wurde der IQ von Frau Scherler schon überprüft? Wie hoch ist denn der IQ von Herrn JOOS, dass er sich zu solchen Reden aufschwingt? Der IQ der bekannten Protagonisten der 5 Biologischen Naturgesetze, entdeckt von Hamer und mittlerweile in den Grundzügen als gegebener Standard in der sg. Schulmedizin von einem Dr. Merrick postuliert, liegt deutlich über 130 nach deutscher Skala. Zum Vergleich: Der Durchschnitt der Mediziner hat einen IQ von 120. Ein durchschnittlicher Einser-Abiturient hat einen IQ von 110. Nicht mechanistisch, sondern vitalistisch zu denken, mögen Sie, Herr JOOS, und andere als esoterisches Geschwurbel abtun. Schwarze Löcher wurden vor 50 Jahren aber auch noch als unwissenschaftlicher Nonsens abgetan und die weitreichende Bedeutung der Quantenphysik haben die Meisten bis heute nicht begriffen. Insbesondere in der sg. Schulmedizin, die bis heute hauptsächlich nur in biochemischen Mustern denken kann.

    Das alles nur nebenbei, denn viel schlimmer ist Ihr Gehabe einer Gedankenpolizei. Da möchte ich an das schöne alte Volkslied „Die Gedanken sind frei“ erinnern. Faschistoides Gedankengut, wie Sie es hier verbreiten, hat sich hoffentlich in Deutschland überholt. Insofern dürfte die Restlaufzeit der Piraten absehbar sein, wenn sich die Gesinnungsfreiheit nur auf Urheberrechtsverletzungen beschränkt.

  18. Pingback:Mit Pluto und Neptun gegen Aids? Die seltsamen Gedanken der Fraktionsgeschäftsführerin der Berliner ‚Piraten‘ (akt. 6) – ondamaris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.