Painstation: Ausbaufähiges Konzept

Painstation Pong

Ich muss es doch noch verbloggen: der Schmerz in der linken Hand ließ über Nacht nach und die Assoziation zu diesem einen James Bond, wo, ich meine, Klaus Maria Brandauer gegen Bond ein Welteroberungsspiel spielt, das dem Gegner auch Stromstöße verpasst, geht mir seit gestern nach.

Kurz nochmal die Painstation aka Painmachine: Mit der einen Hand spielt man (ein leicht modifiziertes) Pong, mit der anderen wird man für Fehler bestraft. Hinter den Pong-Paddles tauchen mit der Zeit immer mehr/häufiger Felder auf, die vom eventuell durchgelassenen Ball nicht getroffen werden dürfen. Passierts, gibts Haue. Also entweder die installierte Gummipeitsche, Hitze von unten oder eben Elektroschocks. Letztere sind an sich am gemeinsten, aus zwei Gründen: man will instinktiv die Hand wegziehen (und wer die Kontakte länger als eine Sekunde loslässt, hat verloren), und vor allem: wenn man nervös wird, schwitzt man, und wenn man schwitzt, leitet man den Strom besser, und wenn man denn Strom besser leitet, tuts mehr weh. Eine systemimmanente Fiesigkeit ganz nach meinem Geschmack, auch wenn andere Leute andere Sachen schöner finden, ich muss eben noch ein Zitat aus einem im Painmachine-Kontext gehörten Dialogs aus dem Kontext reissen: „Mir gefällt, wie du bei der Peitsche schreist“, hihi.

Painstation Ergebnis

Enno nach seinem zweiten Match gestern. Ich wars nicht!

Painstation Infotext

Es gibt noch eine Latte hybscher Specials – Speedup, Multiball, kleinere Schläger usw., aber die Hauptsache ist halt natürlich, dass es wehtut, wenn man nen Ball verliert. Ich denke nicht, dass im klassischen „Einzelspieler“ die ganze Forcefeedback-Sache groß der Burner ist, was über realistischeres und *spieldienliches* Feedback hinausgeht, dafür ist einfach der Ablenkungseffekt zu groß, aber fürs Gegeneinanderzocken, die klassischen Kneipen- oder Jahrmarktsautomaten, ich weiss nicht, warum nicht? Abgesehen davon eben, dass man unterschreiben muss, dass man auf mögliche Verletzungen und andere gesundheitliche Schäden hingewiesen wurde usw.? Und dass man sich halt wirklich wehtun kann? Seit 2001 gibts das, und irgendwie seh ichs nirgends. Ich finds schade, was, nebenbei mal angemerkt, die einzig schade Geschichte ist, die mir grade auf diesem großartigen 28c3 über den Weg läuft.

Kategorie: Uncategorized Tags: , , , , . Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere