Graffitti ist ja bekanntermaßen eine Aneignung öffentlichen Raums…

…und mitnichten ein Verbrechen, dessen Verübern manchen Zeitgenossen nach die „Hände verdorren“ sollten. Die Grundsatzdiskussion mit dem Soligrab muss ich grade aber gar nicht führen, sondern vielmehr will ich auf eine Verschwörung hinweisen, gegen die die Mondlandung und das internationale Finanzjudentum glatt einpacken können.

Jedenfalls, es gab bei uns im Flur einen Graffittizwischenfall, über dessen Hintergründe ich mich ausschweigen mag (Ich habe nichts zu verbergen und nichts damit zu tun!). Seit einiger Zeit sehe ich einen wenig Fortschritt bei seiner Übertünchung, was natürlich bei meinen boshaften Arbeitskollegen zu erheblicher Erheiterung führte. Wohl mit Wasserfarbe versuche man da, die Geschichte wieder weiss zu kriegen und ähnliche gehässige Statements mehr. Nun bin ich ein Mensch, der zu Anteilnahme und Mitgefühl neigt, und fragte die übertünchende WG-Bewohnerin, wie die Lage an der Übertünchungsfront grade aussähe. Schlecht. Es sei das fünfte Mal, dass drübergegangen wurde, immer noch seien Spuren sichtbar und dabei sei die verwendete Farbe eine, die sich explizit fürs Überstreichen von Graffitti eignen würde.

Und das kann ja nun überhaupt nicht sein. Selbst mit Billigwandfarbe hab ich schon üble Sachen überstrichen bekommen, Heizungslack spätestens deckte alles weg, was es wegzudecken galt. Dass eine Farbe, extra für das Überstreichen von Graffitti geeignet, genau das nicht leistet, ist Teil einer perfiden Verschwörung gewisser reaktionärer politischer Gruppen mit der chemischen Industrie. Es ist bekannt, dass Sprayer gelegentlich zur Entfernung ihrer Werke gezwungen werden, dies in der Regel unter Zuhilfenahme schädlicher Reinigungs- und Lösungsmittel. Es fügt sich wie ein Puzzleteil ins Bild, dass eine „speziell zum Überstreichen von Graffitti“ geeignete Farbe exakt das nicht zu leisten vermag. Und es gehört nicht viel Scharfsinn dazu zu schließen, dass sie mit Sicherheit schädliche, wenn nicht gar tödlich oder sterilisierend wirkende Substanzen enthält, die beim wiederholten Applizieren der Farbe über die Graffitti dazu führen soll, dass büßende Sprayer nicht nur ihre Werke vernichten, sondern sich dabei gleich noch aus dem Genpool der Menschheit ausmendeln. Wahrscheinlich ist sogar Contergan in der Farbe, damit die graffittiaffine Nachkommenschaft keine Hände hat zum Sprayen. Und keine Hände, keine Kekse, das wissen wir ja. Ich finde das alles gruselig.

Kategorie: ich gegen die wirklichkeit, mac hell 1: job. permalink.

3 Responses to Graffitti ist ja bekanntermaßen eine Aneignung öffentlichen Raums…

  1. Flo says:

    Ich schwör Dir, das ist eine Verschwörung!
    Ach, und Graffitti ist eine Deiner verrenkten Stilblüten, ja? :)

  2. Black Spy says:

    Ich verstehe nicht, warum das Graffiti nicht erst schwarz übermalt wird und erst dann weiß. Selbst wenn das weiß nicht ganz deckt, sieht man nicht das Graffiti durch sondern höchstens ein graues Rechteck.

  3. Pingback:Liebe Sprayer: Danke im Voraus! - Tales from the Mac HellTales from the Mac Hell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.