Die Musikindustrie…

…macht mir Angst. Gestern kam es zur erneuten Pflege unserer Feindschaft am Kickertisch, wo davadda und ich die von Koks und Nutten verweichlichten Gegner der Musikindustrie mit 6:1, 6:0 vom Platz fegten. Nun hole ich meinen Kaffee und sehe die gestrigen Verlierer erneut am Kicker. „Trainieren!“ schallte es herüber, und um 18 Uhr werde man zur Revanche fordern. Auf meine Frage, wieviel Erniedrigung sie sich noch antun wollten, wurde ich auf die guten Kontakte „zum Russen“ hingewiesen und dass zwischen 17 und 18 Uhr noch viel passieren könne. Unverhohlen wurde mit dem Satz „Ohne Hände keine Kekse“ physische Gewalt vor dem entscheidenden Rückkampf angedroht. Ich hab die Bürotür mal zugemacht.

Kategorie: mac hell 1: job. permalink.

4 Responses to Die Musikindustrie…

  1. davadda says:

    Warum Türe zumachen?

    Lass sie nur kommen. Wir werden sie schon in den Staub zurücktreten aus dem sie sich einst erhoben haben.

  2. Korrupt says:

    Erhoben haben? Gekrochen kamen!

  3. Graf Zahl says:

    …Du hast das erste Ergebnis vergessen…. 5:6 und STRIKE! Heute gibts bei uns Champus, bei Euch maximal flüssigen Flutschfinger!

  4. Korrupt says:

    An deiner Stelle haette ich es verschwiegen, dass es Meisterkickern wie uns solche Schwierigkeiten bereitete, sich auf euer unterirdisches Spielniveau einzustellen. Und wenn ich heut abend mein Bierglas austrinke, werd ich mich drüber freuen, dass im Unterschied zu euren Schampusgläsern kein Blut Gefolterter dran klebt. So.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere