Ohrwurm, Nachtrag…

…den hatte ich die letzte Woche in Kirchheim. Geh aus, mein Herz und suche Freud. Ganz schlimm, eigentlich. Drauf kam ich wegen einem Paul Gerhard-Special im Bahn-Magazin. Da wurde auch Robert Gernhardt angeführt, mit einem Gedicht. Und Gernhardt liebe ich, und es ist eine Schande, dass er tot ist.

Geh aus mein Herz und suche Leid
in dieser lieben Sommerzeit
an deines Gottes Gaben.
Schau an der schönen Gifte Zier
und siehe, wie sie hier und mir
sich aufgereihet haben.

Die Bäume stehen voller Laub.
Noch bin ich Fleisch, wann werd ich Staub?
Ein Bett ist meine Bleibe.
Oxaliplatin, Navoban,
die schauen mich erwartend an:
Dem rücken wir zuleibe.

Ich link ungern was christliches, und denk, es läuft unter Zitat. Wenn nicht, Scheiße schreien vor Abmahnung. Ich habs, wie gesagt, im ICE nach Berlin letzte Woche gelesen und es rührt viel Kram an. Ich weiss wen mit ähnlich viel Mut wie Gernhardt, und er war ein guter Mensch.

Kategorie: fundstücke. permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere