Vitaminreiche Arbeitsvermeidung…

…wirft mir Carsten zu. Ich sagte ja, dass ich ihn dafür hasse, aber das war gelogen. In Wirklichkeit kommts mir grade entgegen, weil ich wegen einigem, argh, ach, vergessts wieder, ich hab mich aufgeregt und musste viel weitgehend sinnfreien Kram arbeiten. Ich hab ja so nen 9-17-Job, auf dem man alles stehen und liegenlassen kann, wenn der Feierabend da ist. Ich liebe es.

Jedenfalls, ich drück mich eben mal mit nem Obststöckchen für die naexxte Zeit vor anstehenden Tätigkeiten.

1. Welches Obst weckt bei dir schöne Erinnerungen und warum?
Die Äpfel verkneif ich mir, die kommen später eh noch ausgiebig zur Sprache. Kirschen. Wir hatten ein Stück mit Kirschenbäumen, wo wir als Kinder derbstens rumgeklettert sind. Ich hab eine gelegentlich ängstliche Mutter gehabt, der ichs hoch anrechne, dass sie vollkommen schmerzfrei war, was unser Bäumeklettern anging. Der Scheckenkirschenbaum hat derbstens geregelt. Ich wunder mich im Nachhinein, dass wir uns nie was gebrochen haben, das schlimmste, was mir da passierte, war ein Wespenstich in den Zeh.

2. Welches Obst weckt bei dir schlimme Erinnerungen und warum?
Ringlo. Wir hatten einen Ringlobaum im Garten, und auf den krabbelten immer die Ameisen hoch, und Läuse hatte er auch. Mein Vater brachte mir irgendwann bei, dass Ameisen und Läuse da symbiotisch leben und dass Läuse schlecht seien. Ich erinnere mich, dass ich davon ausging, dass die Ameisen die Läuse auf den Baum tragen. Mein Bruder und ich zählten eins und eins zusammen und klopften rund um den Stamm die Rinde ab und rieben den Stamm drunter fleissig mit Spucke ein, damit die Ameisen ausrutschen und keine Läuse mehr hochtragen können. Das Ergebnis kann man sich denken. Wir haben uns aber was gedacht dabei!

3. Welches Obst könntest du am ehesten mit dem Wort „lustvoll“ verbinden?
Zählt die Süßkarotte?

4. Zu welchem Obst tanzt du am liebsten?
Peaches, Boskops, von AIC fällt mir noch Rotten Apple ein, aber das ist eher schlecht tanzbar.

5. Deine Lieblingskosenamen mit Obst?
Hihi. ganz sexistische Assoziationen, die ich beim zweiten Yberlegen auch nicht wirklich hören will.

6. Böse Schimpfnamen mit Obst?
Hm, fällt mir grade nichts ein. Abgesehen davon, dass gulli heute einen komischen Litschi-Drink zu Mittag hatte und ich ihm irgendwann ein „Iss deine Augen und sei ruhig“ an den Kopf warf.

7. Schimpfnamen – Abmahnungen – Fotos! Bitte füge an dieser Stelle ein hübsches Obstbild ein! (Und vermeide dabei unter allen Umständen Bilder von Marions Kochbuch!)

Ein Agria
Korrupts Ghostrider-Fahrzeug

Das hier. Eigentlich muss da noch ne 300-Kilo-Großkiste Golden Delicious drauf, aber andere Bilder sind nur in Kirchheim archiviert. Mir tuts leid um unser Edelobststück, das hatte mir immer Spass gemacht, und wir hatten sehr feine Äpfel vertickt. Den Stundenlohn darf man sich natürlich nicht ausrechnen, aber das war schon ne schöne Zeit, der ganze Kram mit Jahreszeiten erleben, ernten, mit der Hand am Arm was machen, Nebenerwerbslandwirtschaft eben. Seit ich in Bochum bin, machen wirs nicht mehr, den Weinberg schon ein paar Jahre länger nicht mehr. Wenn mich wer fragt, wodurch Kultur verloren geht, dann wegen solchen Sachen – dass man nicht mehr dazukommt, selber Wein und Most zu keltern, nicht mehr selber was anbauen zu können, und so weiter. Ich kann nen Weinberg schaffen, ne Apfelplantage, und ich vermute, ich werd mein Wissen diesbezüglich nicht mehr irgendeiner nächsten Generation weitergeben können. Das ist irgendwie schade, aber immerhin sind die Türken nicht schuld dran, und das ist ein von mir gerne herangezogenes Argument, wenn die entsprechenden Debatten losgehen. Unser kulturelles Wissen machen wir schon ganz allein kaputt, da kann keine Dönerbude was für, die hindern mich nicht am Weinbau. Das sind andere Sachen.

8. Welches Obst wolltest du schon immer probieren, bist aber bisher nicht dazu gekommen?
Kein konkretes, aber das Gallo in Bochum hat manchmal sehr interessante Pizza-Monatsangebote, und ich trau mich dann doch meist nur die Calzone zu essen. Pizza mit Äpfeln und Ingwer, so die Liga. Gallo felst die Hütte.

9. Das exotischste Obst ever?
Mich machte die Pomelo letztens recht fertig.

10. Zu welchem Obst machst du dich am liebsten (zum Beispiel durch Bearbeitung dieses Stöckchens)?
Zu nem Pfirsich. Einmal wegen meines schicken Hinterns, andererseits wegen meinem kuschligen Wesen und meinem harten Kern.

11. (Schnapszahl!) Obst, Gemüse – oder gleich Obstler?
Alk und Obst bzw. Gemüse… Pasta mit Zucchini-Sahne-Weißweinsauce fällt mir da ein. (Nichtvegetarier: Erst Speckwürfel, dann) eine größere Menge Zwiebeln fein schneiden, eine etwas größere Menge Zucchini raspeln, erst Zwiebeln, dann Zucchini in den Wok geben und scharf anbraten. Mit einer Flasche Weißwein ablöschen (nicht alles auf einmal). Salz, Pfeffer nach Gusto, Mehl zum Abbinden zugeben, die Weissweinflasche nach und nach eindampfen. Irgendwann noch nen Topf Wasser aufsetzen und passend Pasta kochen. Beliebig ausbaubar mit Schafskäse und glutamathaltigen Würzmitteln.

Ich stell grade fest, das Stöckchen als solches fand ich als Idee richtig scheisse, aber irgendwie schrob ich ein paar Sachen in der Folge, die mir lieb und teuer sind. Schön. Ich werf das gleich mal zu beertocht, damit der weiss, was in Blogs neben Abmahnungen und Werbungsdiskussionen noch passiert, und die Miss Sophie hätts auch gekriegt, aber die hat schon. Also, Call Center Agent, mach was für dein Geld. Und Ghandy bloggt auch viel zu wenig.

Kategorie: das richtige leben im falschen. permalink.

3 Responses to Vitaminreiche Arbeitsvermeidung…

  1. Kamuflaro says:

    Ich hätte dich eher für eine Stachelbeere gehlten… Abstoßender Name, aber süß-saurer Inhalt ^^

  2. ghandy says:

    Ja, ich blogge viel zu wenig. Ich arbeite daran!! Wird besser!

  3. Pingback:Landkultur, Kulturwandel und Betrachtungen zum Weinbau in Schwaben | Tales from the Mac Hell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere