Der Oberhausener an sich…

…ist faul und stinkt. Das ist im Büro eine mehr oder weniger geflügelte Redensart, die ich aus gegebenem Anlass auspacken will, denn davadda hat, anders als mehrfach versichert, weder seine Charakterisierung des Stollentrolls noch seine objektorientierte Methode der programmiertechnischen Umsetzung der Routine destroy_baghdad gebloggt. Es ist keine verkehrte Welt, im Gegenteil ist das alles in hohem Maße erwartbar und bestehende Klischees bestätigend, aber anprangern tu ichs trotzdem.

Kategorie: das richtige leben im falschen, mac hell 1: job. permalink.

5 Responses to Der Oberhausener an sich…

  1. Kamuflaro says:

    Zu schade, dass ihr verloren habt… es geht doch nichts darüber wegen einer Fußballmanscht von der man nicht einmal Fan ist mächtig die Fresse poliert zu bekommen. ^^

  2. Korrupt says:

    Wer hat denn bitte verloren? Himmel, ich verkniff es mir noch, die besondere Verflechtung meiner sozialisationsbedingten Sympathien/Antipathien fuer Stuttgart, Bochum und damit notwendigerweise auch Schalke hier zu thematisieren nebst ihrer Auswirkungen auf den vergangenen Spieltag, nachher koennte jemand denken, ich interessiere mich fuer Fussball.

  3. Kamuflaro says:

    da fehlt ein nicht in dem ersten Satz von mir… ^^‘

  4. davadda says:

    Ich bin jetzt sehr traurig. :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere