Eine mild malzige, weiche Tasse…

…hätte mein Tee, behauptet die Verpackung. Das ist natürlich Unsinn, meine Tasse ist hart, gespült und orange. Aber solangs nicht heißt, sie sei im Abgang cremig und mit leichter Säure, will ich meinem Nuwara Eliya treu bleiben.

Kategorie: fundstücke, ich gegen die wirklichkeit. permalink.

3 Responses to Eine mild malzige, weiche Tasse…

  1. ackerpaul says:

    klingt lecker, aber auch das ist sehr empfehlenswert:

    „leicht und sehr süffig mit einer zarten würzig-süsslichen note. „.

    steht auf meiner lung-ching vorratspackung geschrieben. der knorke grüntee eignet sich hervorragend – da freut sich dr schwob – zum mehrmaligen aufgießen.
    sofern keine teekanne zur hand ist empfehle ich die folgende variante:
    ein wenig lung-ching in eine große tasse/ein großes glas geben und dies heißem wasser auffüllen. auch hierbei darf man gerne immer wieder heißes wasser nach schütten und sich von der vielfalt der geschmäcker, die so ein grünteeblatt im aufgebrühten zustand über eine größere zeitspanne entwickelt

  2. ackerpaul says:

    mon dieu,… bitte um korrektur des verkackten ersten satzes ;)

  3. ZAF says:

    Und wie sah die Infusion so aus?

    Mein Tee heute, den ich mal Anfang des Jahres bestellt hatte und der aus den Blauen Bergen kommt, wurde ausgelobt als:

    „Mit seinen charakteristischen, sonnigen und beschwingenden Aromen ist er eine erste Ahnung des nahenden Frühlings und verbreitet Frohsinn und Freude.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere