Scheiße.

Ich wunder mich seit Tagen, warum meine Stats von Suchanfragen nach Michael Rudolf geflutet werden. Bei mir findet sich ja ein Diss auf Michael Rudolf, den ich nach einem seiner taz-Wahrheittexte schrieb, und der wurd dann doch recht viel gelesen in letzter Zeit.

Ich hatte dann ein wenig gestöbert, obs da vielleicht irgendne SEO-Agentur gibt, die schaut, wie wer wozu rankt und wer vielleicht verunglimpft oder sonstwas, und nun les ich was, was mich grade doch schwer schlucken ließ. Die Anfragen werden überwiegend *dem* Michael Rudolf gegolten haben: er hat sich umgebracht und ist seit einiger Zeit – genauer gesagt, seit Februar – vermisst gewesen.

Vorneweg – ich hab wenig von ihm gelesen, aber seine Dissereien in der taz gegen diverse Dialektgruppen in Deutschland machten natürlich großen Spaß, und die im Fall der Schwaben wieder zurückzudissen seinerzeit auch. Die taz schreibt, dass es verdammt wenig ostdeutsche Humoristen seines Schlags gibt und ich bin geneigt, ihr zu glauben.

Sonst hab ich zu wenig Bezug zu ihm, um groß Nachrufe oder Beileidsbekundungen zu schreiben, aber was anderes wollt ich loswerden, was mir grade ein wenig krank vorkommt. Ich bin offenbar so in der Netz/SEO/Abmahn/egal-Kiste drin – wenn da auffallend häufig nach einem Namen gesucht wird, denke ich tagelang allenfalls, wer da vielleicht mit welchem Ziel zu dem Suchbegriff ranken will oder sich kümmert, dass nur „richtige“ Ergebnisse kommen und so weiter und so fort. Dass sich da vermutlich grade viele Menschen verdammt viele Sorgen gemacht haben, im Netz nach Lebenszeichen und Hinweisen suchten – und wohl nicht fanden – auf die Idee bin ich nicht gekommen. ich weiß noch nicht genau, was ich draus lernen soll, aber ich sollte mir den einen oder anderen Gedanken dazu machen.

Vom „seltsam krummen Lebensweg, der ihn zum Brauer, Humoristen, Verleger, Bier-, Pilz- und Musikexperten werden ließ“, schreibt die taz in ihrem Nachruf, und schon der allein macht mich denken, scheiße. So ein paar mehr Biografien der Art hätten wir hier in .de vermutlich bitter nötig, und noch bitterer, dass sich die jeweiligen Leute nicht irgendwann aufhängen.

Kategorie: ich gegen die wirklichkeit. permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere