Unreal 1 revisited

Im letzten Jahrtausend kam ein Spiel raus, das mir bis heute wegen ein paar Sachen immer mal wieder in den Sinn kam. Wenn man sich die einschlägigen Retro/Reviewseiten anschaut, dann ist die Rede von großartigem Level- und Texturendesign, seinerzeit revolutionären Lichteffekten, toller Atmosphäre und generell einem Maßstabsetzen in Sachen Egoshooter, aber ich erinnere mich vor allem an zwei Sachen, in der Reihenfolge:

  • das Schwindeln, als ich beim ersten Mal Gameplay aus dem Raumschiff kam und den Abgrund mit Wasserfall an der tiefen Bergseeklippe sah (erstes Mal, dass ich bewusst dieses Gefühl bei einem Computerspiel empfand, Himmel, grade find ich noch nen Eintrag von 2008, wo mir das auch schon im Kopf rumging) und
  • die Verwirrung, warum eine 3D-Beschleunigerkarte (die wurde damals separat zur „normalen“ Grafikkarte nachgerüstet) das Monitorsignal vom Output der 2D-GraKa abgriff und irgendwie durchschleifte (was macht eine Grafikkarte mit einem fertigen Monitorsignal?
Unreal 1, Patch 227, Raumschiff Level 1

Unreal 1, Patch 227, Raumschiff Level 1

Dann gab es natürlich einige andere Faktoren, die mich immer mal wieder ans „erste Unreal“ erinnerten – die Musik, die Erinnerung an die wenigen, aber für die damalige zweit erstaunlich flinken und coolen Gegner, und natürlich das „Wie war da eigentlich der Singleplayer-Shooter?“ beim Denken an, zweiter Blast from the Past, gelegentliche Lötlampenaction seinerzeit bei Fliks, dem „Gummischaf“, einer Naali-Warcow, die in Unreal Tournament seinerzeit gegen Ludenspeck, Bestrafer und Konsorten immer eher so mittelgut abschnitt.

Ich meine, schon damals war Unreal 1 irgendwie nicht aufzufinden, ich hatte damals auch nicht wirklich intensiv gesucht, wahrscheinlich hätte es jemand irgendwo gehabt. Einmal sah ich eine Green Pepper-Version in irgend nem MediaMarktSaturnWhatever, packte sie nicht ein und wollte mir noch am selben Abend in den Hintern beissen. Seitdem hatte ich zwei, dreimal halbherzig gestöbert, und es mag dran liegen, dass ich nicht so dick bei den einschlägigen Kanälen involviert bin und dass es immer noch nen Ticken schwieriger ist, DL-Quellen für Uraltgames mit modernen Nachfolgern zu finden, Unreal 1 war jedenfalls nicht aufzutreiben. Wie gesagt, eher gelegentliches Rumgooglen mal und eben der Blick in die einschlägigen Wühlkisten, wenn man wo ein paar alte Games zum Schnäppchenpreis sah. Unreal war nicht dabei, und es war dann irgendwie schon ein Hauch von Schicksal, als am Wochenende am Schwelmer Flohmarkt eine originale Unreal 1-CD *oben* auf einer CD/DVD-Wühlkiste lag, die sich an einem Stand befand, der mich ansonsten nicht im Geringsten animiert hätte, seine Wühlkisten durchzugucken.

Ich packte sie mir ein, plus die obligatorische Rüge, weil ich nicht feilschte, wie es sich auf dem Trödel gehört, später auch noch eine Kreissäge, aber das ist eine andere Geschichte. Und dann gings irgendwann heim und wahrscheinlich bin ich nicht der einzige, den zu solchen Anlässen diese vage Angst überkommt, ob man nun ein herrliches Retro-Flashback hat (wie z.B. beim erneuten Zocken von Rainbow Arts‘ Rock’n Roll auf dem Amiga 500) oder traurig eine verklärte Erinnerung in der „Schade, Verstaubt“-Schublade ablegen muss (wie beim Wiedersehen von Captain Future, beispielsweise).

Unreal 1, Update Originalpatch

Unreal 1, Update Originalpatch

Vorweg: es ist überaus seltsam, wenn man ein Spiel installiert, das wiederum DirectX 5 installiert. fast so seltsam wie QuickTime 2.1.

Jedenfalls: es geht. Der Sound zickt ein wenig, aber das Spiel ist schön und die „Deswegen warst du so begeistert seinerzeit“-Momente erstaunlich häufig. Es mag natürlich im Auge des Betrachters liegen, aber ich hab so Spiele, wo man nach Jahren in erster Linie die angestaubten Ecken, die nicht ganz zeitgemäßen Grafiken, Texturen, die kantigen Charakter und Landschaften. Man läuft vier Gänge lang und ist wieder drin. Und dann kommt man an die ersten klobigen Hebel und Schalter und freut sich, wenns Klick macht und die Tür aufgeht.

Unreal 1, Ausblick

Unreal 1, Ausblick

Unreal 1 ist schön. Wer es irgendwo ausgräbt – unter oldunreal findet man eine Latte Patches und auch OpenGL-Treiber, mit denen alles nochmal ein wenig hybscher wird. Offizielle Patches (224 Minimum zum Update auf neuere/modifizierte Patches) sind hier, der letzte 227er ist hier, und verbesserte Grafiken findet man dort. Sorry, ich habs bislang nur mit der Standard-Patchreihenfolge (Original Version 200 auf 224 und dann 227i) ausprobiert, dort tat OpenGL dann schon und dann musste ich spielen und hatte keine Lust auf weitere Patchversuche. Spricht fürs Spiel, zurecht.

Kategorie: Allgemein Tags: , , . Permalink.

One Response to Unreal 1 revisited

  1. Flo says:

    Retro regelt! :-) Sehr schönes Ding und sicherlich noch immer ein wenig faszinierend. Merci für den Hinweis.

    Muss mal gucken, weil glaub, das hab ich hier auch noch als Original rumliegen. Grad in Hinblick auf diese Patches wäre das eine Überlegung wert, auch wenn ich eher Unreal Tournament bis zum absoluten Umfallen gezockt hab (und das hab ich auf jeden Fall als Original; sogar als Collectors Edition :-)).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere