Überwachung, Hartz IV und Prioritäten…

…ein Auszug aus nem Text, in dem es eigentlich um was ganz anderes ging:

Ich habe das Gefühl, dass grade viel der Maßnahmen keinen konkreten Zweck haben, aber dennoch durchgesetzt werden. Wider besseres Wissen. Warum? Um Leute an einen starken Staat zu gewöhnen, der ihnen Halt und Sicherheit verspricht. Das in einer Zeit, in der er bei den eigentlich existentiellen Themen versagt. Es wird uns versprochen, vor Terror geschützt zu werden, aber nicht vor Arbeitslosigkeit und Verarmung. Für das eine werden Mittel eingesetzt, wird das Grundgesetz in Frage gestellt, das andere ist allenfalls störende, populistisch auszunutzende Debatte über Sozialschmarotzer.
Wir werden „geschützt“ vor Bedrohungen, die man uns einreden muss. Wir werden Bedrohungen willentlich ausgesetzt, die uns krank machen, die Leute in den Selbstmord treiben. Wie gesagt – ich denk da nicht mal, dass das alles mit gekaufter Politik zu tun hat. Es braucht da viel mehr Bewusstsein an der Basis. Das finden viel zu viele Leute noch gut und richtig.

Kategorie: ich gegen die wirklichkeit. permalink.

3 Responses to Überwachung, Hartz IV und Prioritäten…

  1. Kamuflaro says:

    lang nicht mehr so gut gekotzt :/

  2. ackerpaul says:

    halte sie dumm und lerne ihnen das fürchten, dann kannst du ohne furcht dein dekadentes leben leben!

  3. madchiq says:

    Jojo und Schaeubele spielt den Fuersten… *gaehn*
    Vermiss das via.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.