Kinderschänder, Überwachung und die Medien…

…mal wieder. Ich habs nur über den Tag verfolgt, aber ich war einmal mehr verblüfft, wie sich angesichts der Kinderporno-Keule alle Welt dem Überwachungsstaat beugten (was ich in gewisser Weise verstehen kann, schließlich will man den Kerl ja kriegen) und keine Fragen stellte (was ich nicht verstehen kann, schließlich wurden seit 2001 die Befugnisse der Luftraumüberwachung, Passagierdaten und ihrer Kontrolle derbe ausgeweitet). Man müsste mit den heutigen Möglichkeiten einen Vielflieger aus dem Westen problemlos kriegen. Andererseits helfen alle weiteren Möglichkeiten, die grade gefordert werden – biometrische Pässe, Fingerabdrücke usw. – im konkreten Fall nicht weiter.

Warum kloppen alle die Bilder unhinterfragt ins Blatt? Haben die noch nicht die Schwanz-Ab-Fraktion bei heise oder im g:b toben gesehen? Was ist mit dem Allerweltsgesicht, auf das Foxxy hier eben noch extra hinweist, was mit der Geschichte, dass man wohl nichts dümmeres machen kann, als einen Täter im Netz zur Fahndung auszuschreiben, von dem man weiß, dass er das Netz benutzt? Was hat man da mehr als ein paar lynchgeile Idioten und einen Triebtäter, der nun genau weiß, wie er nicht aussehen sollte, wenn er sich in die Öffentlichkeit begibt?

Und warum, gottverdammt, stellt niemand die ganze Flugpassagierüberwachung in Frage, wenn die Interpol einen Täter hat, der „weltweit“ Kinder fickt und den sie nun zum Lynchen ausschreiben müssen, weil sie ihn offenbar nirgends kriegen, obwohl sie ein Bild von ihm haben?

Kategorie: das richtige leben im falschen, ich gegen die wirklichkeit, mac hell 1: job. permalink.

5 Responses to Kinderschänder, Überwachung und die Medien…

  1. trekmaster says:

    Die Methoden werden nicht in Fage gestellt, da sie nur Mittel zum Zweck sind. Und der Zweck ist nun mal langfristig die Totalüberwachung des Menschen im Sinne einer Vorausberechenbarkeit seiner Verhaltensweisen. Allein darum geht es und weniger um die ohnehin unrealistische Echtzeitüberwachung jedes Gesprächs an jedem Ort und jeder Stelle. Um die Verhaltensmuster des Menschen in einer Art Matrix vorausberechnen bzw. simulieren zu können (angeblich entwickelt das Pentagon sowas) und auf dem Wege dorthin die Legitimation zu haben, immer weitere scheinbar unnötige Daten aus der Bevölkerung zu sammeln, sind ein paar Psycho-Kriminelle und Terroristen halt recht dienlich. Man denke da nur an „Minority Report“, auch wenn wir in der Realität wohl kaum Telepathen zum Einsatz bringen werden…

  2. brutzel says:

    Hm bin mal gespannt, wann sie den schnappen. Oder ob der Typ zu ’nem pädo- Osama mutiert… so einfach net da.
    Warte aber eigentlich auf die Ultra-Keule: pädophile Terroristen, die die Vogelgrippe haben.

  3. trekmaster says:

    @brutzel
    Das wär ne Idee für „South Park“… ;)

  4. Tears says:

    Wie wäre es wenn Pädophile auch auf Verdacht erschossen werden dürfen? Sollte man Herrn Schäuble mal vorschlagen…

  5. Hmm. Ich kann die Einwände kognitiv nachvollziehen, gefühlsmäßig geht mir jedoch irgendwie die Empörung ab. Ich ignoriere das einfach mal. Ich habe diese Meldung gar nicht gelesen und kann mich darum auch gar nicht kritisch dazu äußern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere