In eigener Sache 1: Bloggerei grade…

…ist ein wenig eingeschlafen, und ja, mir ists ja auch ein wenig schade drum, ich mach das ja gerne und mag die Leute, die ich hier und nebenan so treffe und erzähl gern Sachen und so weiter. Grade hats aber nicht so recht klappen wollen, was aber ein paar Ursachen hat. Die mag ich mal zu meiner Entschuldigung vorbringen.

Zum einen: Ich bin schrecklich verliebt. Das ist an sich ja wunderbar, und ich bin noch nicht in einem Alter, in dem man sich Gedanken drüber macht, wie sich das auf den Kreislauf auswirkt und ob der das noch abkann. Man macht sich aber andere, verantwortungsvolle Gedanken, auf die ich in meiner Jugend nie gekommen wäre: wie wirkt sich das auf die jüngere Generation aus? Werden jetzt massenhaft jugendliche Fans die Ruppsel-Plakate von den Wänden reißen, die Stollentrolle aus dem Fenster werfen und sich gleich hinterherstürzen, nachdem der mundgemalte Abschiedsbrief plus ewige Liebesbekundung auf dem Bett drapiert wurde, oder gar nach dem letzten, vezweifelten Liebesakt mit dem handgefrästen Kruppstahldildo Eigenblutbäder in Badewannen anrichten? Übertriebene Sorge? Ich sag nur sechs Meter neunzig. Insofern halte ichs für verzeihlich, dass ich eine Weile gezögert hab.

Weiter wollte ich an sich blogtechnisch eine Sache realisieren, die mir seit einigen Tagen im Kopf rumspinnt. Also. Ich dreh ja gelegentlich mit Muskote-Blättchen. Auf denen steht ja nicht nur der obligatorische, semikontroverse Spruch auf der Filterpappe, sondern auch ein unsägliches „Dreh bien!“ und unter anderem eben auch die Nummer zur „Muskote-Hotline“.

Und was, verdammt nochmal, soll man von einer „Muskote-Hotline“ wissen wollen?

Ernsthaft – ich kanns verstehen, dass die ganzen Tabak- und Kippenkonzerne ihre Anrufnummern haben, schließlich wollen sie den Leuten ja helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, interessieren sich manche für Zusatzstoffe im Tabak, wollen sich über den hohen Baumstammanteil im Drum-Tabak beschweren, weil sie dann vielleicht zwei Dosen umsonst kriegen oder was auch immer, aber bei nem Hersteller von Papers? Muskote brennen für Kiffer an sich auch zu schnell ab, die fallen somit auch aus der Zielgruppe (Wie bau ich ne Tulpe mit fünf Blättchen?“, lacht nicht, ich kannte Kiffer, denen hätte ich so ne Telefonaktion jederzeit zugetraut), und so weiter.

Was ich nun aber gerne wissen will: Was fragen die Leute, die außer mir bei einer Papers-Hotline anrufen? Ist das überwiegend so Kifferscheisse wie „Warum schmeckt eure Gummierung nicht nach Erdbeer?“ Weicheigefrage a la „Entstehen beim Abbrennen von Muskote-Papers auch krebserregende Substanzen?“ Geizkragenzeug wie „Ich mag ja eure Sprüche, aber warum sind die Blättchen beim Rewe um über drei Viertel billiger und auch nicht schlechter wie eure?“

Ich weiß es nicht, und ich werds dieses Wochenende auch nicht mehr erfahren – ich meine mich zu erinnern, dass die Hotline mal rund um die Uhr hätte besetzt sein sollen, heute beim Anrufen erfuhr ich, dass das nur während der Werktagen von, ich mein, 9 bis 17 Uhr der Fall ist. Jetzt hab ich einmal eine Frage, die man dieser verdammten Hotlinestellen könte, und dann ist sie nicht besetzt, Himmelherrgott! Es ist eine verkehrte Welt, und wenn ich grade nicht schrecklich milde gestimmt wäre, würd ich das anprangern.

Kategorie: ich gegen die wirklichkeit. permalink.

7 Responses to In eigener Sache 1: Bloggerei grade…

  1. Tigermaus says:

    Oh sice, 00:32 Uhr und ich les „Pampers-Hotline“ statt „Papers-Hotline“. Kommt wohl daher, weil ích eben mit Traenen in den Augen meinen Korrupt-Starschnitt von meiner Schlafzimmerwand gerissen habe, nach dem ich das „Ich bin schrecklich verliebt“ gelesen hab.

  2. Flo says:

    Du willst sie also fragen, was sie den ganzen Tag gefragt werden, oder hab ich Dein Anliegen trotz zweimaligem Lesen nicht gefunden, meinetwegen auch einfach nicht kapiert?

    Ansonsten: Freut mich, wenn Du ein Herz gefunden hast. Jaja, die innere Uhr tickt halt auch und jeder Stollentroll braucht seine Höhle. :o)

  3. Korrupt says:

    Ja, das war ungefaehr der Plan. Naja, mal sehen, wie ich Montag zu komme… Ich erstatte Bericht :)

  4. mike says:

    Grosses Kino, bis auf das mit der Ische.
    Mal unter uns: Du bist zu alt für sowas, lüg Dir nix vor. *duck*

  5. Flo says:

    Dann lass ich mich mal überraschen, was die Dir sagen. Würde mich auch interessieren. Viel zu tun haben die sicher nicht.

    Zum Bloggen: Mei, man hat halt auch noch anderes zu tun. RealLife ist das beides für mich, aber „das andere“ hat halt eben seine Vorzüge, die man dann auch anfassen kann.

    In diesem Sinne: Mal noch viel Spaß Dir/euch. – Mike ist doch eh nur eifersüchtig, traut es sich aber nicht, das öffentlich zuzugeben. ;)

  6. Pingback:angeber.in » Blog Archive » Bruce Willis und die Tarot-Karte. Der Zusammenhang:

  7. Pingback:pantoffelpunk » Blog Archiv » “Meine Freunde sind homosexuell…”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere