Warum ich Die PARTEI wähle und selbiges sehr gut ist

Sehr gut.

Sehr gut.

Es nervt mich etwas an, das sagen zu müssen, aber ich werde die PARTEI wählen und halte es für richtig und wichtig. Viel Argumentiererei floss schon den Neckar runter, daher nur ein paar Punkte, die mir etwas unterrepräsentiert scheinen.

– Ich halte mich für einen intelligenten, politisch interessierten und sozial engagierten Menschen. Wenn jede einzelne der „großen“ Parteien es schafft, für mich schlicht unwählbar zu werden, dann hab nicht ich ein Problem, sondern die Parteien.
– Es ist mir genau solange scheissegal, wieviel AfDeppen in den Bundestag kommen, solang sie nicht direkt wie einst von Wehner selig aus dem Parlament geprügelt werden, wenn sie Nazischeiße faseln. Sobald das passiert, werde ich tätige Reue für meine jetzigen Worte zeigen. Ich würds sogar gern machen, es ist mir an sich nicht fremd einzugestehen, falsch gelegen zu haben und eigentlich würd ich mir wünschen, es passiere öfter.
– Die Leute, die jetzt jammern, dass die AfDeppen Mandate und Geld kriegen: Das ist das Resultat eines über Jahrzehnte existierenden Sockels von 20% Nazis, die wir in Deutschland verdammt nochmal haben. Auf die paar Mandatsträger kommts mir ehrlich gesagt angesichts der Seilschaften und Hilfsvertuscher bei diversen staatlichen Institutionen nicht mehr an, und haha, man kann sie doch entzaubern, las ich öfter. Ironischerweise ist grade darin die PARTEI sehr gut. Wie sonst auch.
– Wenn die zwei Prozent der PARTEI-Stimmen in Zukunft zu irgend einer vernünftigen Regierungsbildung fehlen, dann sollten sich die betroffenen Leute Gedanken machen, ob das Problem vielleicht nicht damit zu tun hat, dass man wahlweise AfDeppen-Positionen salonfähig machte bzw. gar vereinnahmte, um erfolglos zu versuchen, ein paar Nazistimmen abzugreifen. Oder ob man den diversen Palmers und ähnlichen Knallchargen nicht einfach besser mal eine in die Fresse gegeben hätte, und wenn die Kackbratze dann ein Buch schreibt, dann gleich nochmal.
– Die Reaktionen auf anstehende Nazi-Einzüge in Bundes- oder Landtage seitens der Regierungskoalitionen war immer Grundrechteabbau, mehr Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung, mehr Polizeistaat und mehr Überwachung. Und natürlich mehr Repression gegen Linke. Das ist so, seit ich denken kann, heute nicht anders und es wird so bleiben, scheißegal, ob die AfDeppen mit 6 oder 12% einziehen. Ich seh keinen Grund, dieses Spielchen mitspielen oder auch nur ansatzweise an dessen Legitimierung beteiligt sein zu wollen.
– Wem das wie die luxuriös-zynische Verweigerung der gesellschaftlichen Mitgestaltung oder des politischen Diskurses vorkommt: Es ist das genaue Gegenteil.

Handelt mit es.

This entry was posted in Allgemein and tagged , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Warum ich Die PARTEI wähle und selbiges sehr gut ist

  1. hillbicks says:

    Ich teile Deinen Frust ja durchaus was die etablierten Parteien angeht, aber ist Die Partei wirklich die Antwort darauf? (Ich weiss es nicht, ich stells einfach mal in den Raum).

    Warum denn Die Partei und nicht z.B. die Piraten? Was ja ganz offensichtlich schon funktioniert (siehe Gruene, oder aber auch zum Teil Piraten) das die Etablierten sich Teile der Wahlprogramme der Kleineren zu eigen machen um denen die Waehler abzugraben. Wer den Scheiss umsetzt ist mir wumpe, Hauptsache es macht einer.

    Ich bin selbst noch unentschlossen was ich denn am Sonntag waehle, die Ein-Themen-Partei fuers bedingungslose Grundeinkommen steht nachwievor zur Debatte fuer mich. Ein gewisser Wahlerfolg wuerde jedenfalls dafuer sorgen das sich eine breitere Masse damit beschaeftigen wird.

    Richtig und falsch gibt’s hier nicht, das schon klar, aber es fuehlt sich im Moment genauso wenig „richtig“ an Die Partei zu waehlen wie die Etablierten.

    • Korrupt says:

      Oh, ich werd ein paar aufrechten Piraten Unrecht tun, das ist mir schon bewusst. Wer so 2015 ging und wer bleiben konnte, hat mein Vertrauen in die Richtung schlicht nachhaltig zerstört. Die PARTEI halte ich nicht unbedingt für *die* Antwort, aber für eine ziemlich gute. Im Übrigen: wer seine Rechtsausleger toleriert, weil mans sich ja mit den Faschos nicht ganz versauen will oder die möglichen zwei Prozent von dort gern mitnimmt, braucht sich nicht zu wundern, wenn andere potentielle Wähler mit Restanstand zu zynischen Arschlöchern werden, denen die Parteien an selbigem kreuzweise können – die Botschaft geb ich gerne allen mit, dies brauchen, Piraten inclusive. Und die Botschaft seh ich mit der PARTEI durchaus gekickt, und wenn sie wer nicht hören will – an mir liegts nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.