Ich wollt ja ein wenig rückblicken…

…auf die letzten Wochen. Dobschat erinnerte mich dran, mit dem beständigen Wechsel. Ein wenig andere Wechsel als seinen und einige Entscheidungen hab ich wohl vor und hinter mir – klar, die Überlegung jetzt wegen dem gulli-Verkauf quasi mitzugehen, was sich aber recht schnell erledigt hat, da sind ein paar neue Ideen hier, die mir – im bestmöglichen Sinn – nicht aus dem Kopf wollen. Werden wir sehen. Jedenfalls, mittelfristig wird sich da wohl einiges verändern, was ich im Netz so treibe, und ich freu mich drauf.
Boardkram… hihi, da freu ich mich grade auch drüber, aber das wird eben wieder so laufen, wies vor einigen Jahren mal lief – ne Sache, die ich mag, mit Leuten, die ich mag, und ohne Jobbezug. Ich muss zugeben, das ist eine der Sachen gewesen, mit denen ich einfach auch meine Schwierigkeiten hatte von Zeit zu Zeit, und der einzige war ich da ja auch nicht. Mancher Boardkram ist Privatkram, mancher aber eben nicht, die Grenzen sind fließend, und das ist auf Arbeit wie auch danach, nun, etwas schwierig gelegentlich. Das wird nun wieder alles anders, und mir ists an sich sehr recht.
Ja, und dass privat da einiges passiert ist, hat man ja auch mitbekommen. Das ist privat, daher verlier ich wenig Worte drüber :o) Aber zwei Sachen. Zum einen, ich weiß nicht, wie ich das auf kurze Statements eindampfen kann, aber ich denke, ein „angekommen“ hat viel davon, und ein „ganz sein“ auch. Genug davon, wie gesagt, Privatvergnügen. Warum ich trotzdem drauf kam: es ist mir gelegentlich ein wenig unheimlich, was in den letzten drei Monaten passiert ist und wie da Sachen zusammentreffen, die, nun, gelinde gesagt unwahrscheinlich sind. Ich sag mal so: was ich diesbezüglich so erzähle grade, ist Spitze des Eisbergs.
Und wenn mans sich überlegt: das ungefähre Gegenteil davon, alles geht auf einmal den Bach runter, das kenn ich ja auch durchaus zur Genüge. Insofern, irgendwie dient das grade wohl alles dem kosmischen Gleichgewicht. Und irgendwie wird alles auch erwachsener, auch in nem Sinn, der mir sehr gut gefällt.
Wenig gerückblickt – aber das nach vorn gucken hat grade was.

Kategorie: das richtige leben im falschen, ich gegen die wirklichkeit, mac hell 1: job, mac hell 2: net. permalink.

5 Responses to Ich wollt ja ein wenig rückblicken…

  1. Randolf says:

    Schön gesagt… vor allem das mit dem unheimlich…

  2. st. says:

    das ist nicht unheimlich. das ist verdient. wie oft soll ich das denn noch sagen, mensch?

  3. Pingback:Dichotomisierte Welt » just madchiq!

  4. beertocht says:

    Apropos Rückblicken. Ist meine traditionelle Briefpost angekommen?

  5. Korrupt says:

    Argh, ja… seit ungefaehr Anfang der Woche will ich dich anrufen und immer ists dann zu spaet oder gehts nicht oder ist was anderes, es ist grauenhaft. Aber ich machs, grosses Pfadfinderehrenwort!
    Und matschig, „kosmisches Gleichgewicht“ ist was derb feines.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere