Kurz zu annalist und der Überwachung als Grippe…

…das ist grade ein Satz auf der re-publica gewesen, der mir auch mal wieder ein gutes Bild vermittelt hat, wie sich Überwachung auswirkt. Anne erzählte grade, wie sich das anfühlt, wenn man in den Prozessakten gelesen hat, dass da 2000 (!) Leute drinstehen, zu denen sie und Andrej Kontakt hatten, während das BKA sie überwachte. Sinngemäß: „Es ist wie Grippe, es ist ansteckend. Ich rufe irgendjemanden an, und dann hat ers auch.“
Es ist, wie sie auch sagt, alles auch in seiner Absurdität witzig, aber so viel Beängstigendes dabei, und grade diese Grippemetapher, ich muss zugeben, die leuchtet einen Aspekt dieses „Ausgeliefertseins“ aus, den ich bisher nicht so im Blickfeld hatte.
Btw., Lars wirds wohl auch erwischt haben

Kategorie: das richtige leben im falschen, ich gegen die wirklichkeit. permalink.

One Response to Kurz zu annalist und der Überwachung als Grippe…

  1. Noch habe ich nichts davon gemerkt aber das muss ja nichts bedeuten… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere