CCCamp2019, ein paar Eindrücke

Zivilisierte Existenz auf dem CCCamp2019

Zivilisierte Existenz auf dem CCCamp2019

Das Camp dieses Jahr ist, ich lege mich fest, großartig und ich bin grade ein wenig tiefenentspannt, und das ist ein wenig eine neue Erfahrung für mich auf Hackerzusammenkünften. Tag 0 angekommen, Aufbau, und nun ja, wir reden ja nicht von Luxus, sondern den Grundlagen einer zivilisierten Existenz.

Wie immer auf dem Camp: ich neige mehr zum rumstiefeln, gucken, quatschen, chillen, statt in jedem zweiten Workshop/Vortragsslot zu sitzen, und ich bin dieses Jahr auch ein wenig mit dem Gedanken hier, mich ein wenig für den ganzen Utopiastadt/GPA-Komplex inspirieren zu lassen. Was die Paletteninstallationen angeht, wurde insbesondere mit dem Duschwunderland ziemlich vorgelegt.

Duschwunderland-Palettenliegewiese

Duschwunderland-Palettenliegewiese

Okaye Theke.

Okaye Theke.

Aber grade renn ich einfach viel mit dem Fokus an „Was gibts für clevere Tech-Ideen für den Campus, das GPA-Gelände usw!“ rum, und stelle einmal mehr fest, dass die Stimmung und das Volk hier einfach was extrem besonderes ist. Wenn hier was kaputtgeht, versuchens alle zu reparieren. Woanders hat man eben sein Vandalismusproblem, wobei, auch zuhause gibts ja die Kultur, dass mans repariert, wenns kaputt ist, nur machen das eben weniger Leute. Ich denke, es werden sich ein paar Inspirationen ergeben.

Sägeplotter für Möbelbau. Statt Lasercutter, wenns dick wird.

Sägeplotter für Möbelbau. Statt Lasercutter, wenns dick wird.

Okayes Ambiente mit solider Technik

Ich war in einem netten kleinen Vortrag von Richard Sewell, dort insbesondere die „primitiven“, mehr oder weniger interaktiven Robotikgeschichten mit Aufblasanteilen. Ich mag sein Mindset, „machs so schlecht, dass es gerade so funktioniert, und dann schau, wie es dich weiter inspiriert, aber vor allem, lass es auf die Leute los.“ So ein elektromechanisch-pneumatisches „release early, release often“, arbeite mit dem Zeug, das da ist oder nichts bis wenig kostet, und wunderbare Dinge werden passieren. Er hat einen billigen Techno-Generator, den man rumrollen kann, und der basiert auf den GPS-Koordinaten seines Standortes Beats und Sounds erzeugt. Sprich, er klingt an jedem Ort anders und man kann mit ihm rumrollen und die Koordinaten suchen, die einem klangmäßig am besten gefallen. Es rollt hier auch rum, vorher auf anderen Events, und seine Ansage war, wenn hier was ist – Batterie leer, irgendwas kaputt – dann wirds repariert, oft ohne dass er es mitbekommt. Irgendwie dachte ich „ja, das trifft den Geist dieser Geschichte hier sehr gut.“

Lorawan-Wetter- und sonstige Messtation

Lorawan-Wetter- und sonstige Messtation

Oh Mann, Kevin war ja auch echt so einer.

Oh Mann, Kevin war ja auch echt so einer.

Weiter lernte ich, dass es inzwischen Leute von/bei Digitalcourage gibt, die ich nicht kenne und die andererseits sagen „Ah, Korrupt, ja, ich erinner mich“, und ich glaube einfach mal, dass das eine Gute Sache ist. Ich gebe zu, ich teil da gerne aus, wenns mir angemessen scheint, und freu mich sehr, wenn man trotzdem oder deswegen durchaus längere und – behaupte ich einfach mal basierend aus meinem Eindruck – durchaus für alle Beteiligten erhellende Gespräche führen kann.

Wenns zum dritten Mal passiert, ists Tradition: Irgendwann abends werden Cyriak-Videos per Beamer aufs Sofa gegenüber projiziert und anschließend Kung Fury geguckt. Heute oder morgen müssen wir mal badgern. Um der alten Zeiten willen.

Scumm Bar. Korrekte Ausstattung.

Scumm Bar. Korrekte Ausstattung.

In Fairy Dust we trust.

In Fairy Dust we trust.

Ansonsten: die Scumm-Bar und überhaupt die ganze about:freedom, Three headed Monkey-Area ist sehr schön, und kaum schreibt man es hin, fühlts sich direkt falsch an, weil alles andere ja auch. Die card10 scheint mir ein schweinegeiles Stück Technik, auch wenn noch nicht die ganze Sensorik (Herzfrequenz, EKG, einiges mehr) per API erschlossen ist, aber da wird sich noch einiges tun, und hey, USB-C ist die Zukunft! Heute Mittag Fablabs/Hackerspaces muss ich hin, löten wollten wir natürlich noch, und dann sehen wir weiter. Wie immer 5 Sterne von 5, gerne wieder jederzeit.

Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente

Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente

Card10, zwei mal.

Card10, zwei mal.

Kategorie: Allgemein Tags: , , . Permalink.

One Response to CCCamp2019, ein paar Eindrücke

  1. Pingback:CCCamp2019, es war mir ein Fest - Tales from the Mac Hell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere