Zur Corona-App: ich muss mich korrigieren

…denn grade hab ich sie mir aufs Smartphone geschmissen und muss ein paar Statements recappen, die ich diesbezüglich tat. In meinem Alter neigt man zu Zynismus und japanischer Pornografie, insofern kann ich meinen Satz von vor ca. zwei Monaten nach wie vor bestens nachvollziehen:

Corona-Tweet von vor zwei Monaten

Corona-Tweet von vor zwei Monaten

Ich wurde in der Zwischenzeit mehrfach positiv überrascht und muss zugeben, absolut nicht damit gerechnet zu haben, dass
– im staatlichen Auftrag eine einigermaßen nichttriviale App in vernünftigem Zeitraum erstellt und veröffentlicht wird,
– die Datensparsamkeit bzw. die Nutzung derart konsequent umgesetzt wird, das Ganze, weil
– man auf entsprechende Statements der Zivilgesellschaft hörte und denen auch folgte, und zu guter Letzt,
– dass ausgerechnet Telekom und SAP das gut dokumentiert und quelloffen umsetzen.

Covid-App im App Store

Covid-App im App Store

Wenn mir das jemand im April erzählt hätte, meine Reaktion wäre ungläubig, wahrscheinlich sogar spöttisch ausgefallen, auch das muss ich mir eingestehen. Und nachdem man durchaus auch mal sagen kann, wenn man falsch lag: ich lag falsch, und im konkreten Fall freu ich mich sehr drüber. Es haben ein paar Akteure auf höchst erstaunliche und erfreuliche Weise nicht verkackt, im Gegenteil und ich ziehe meinen Hut.

Schmeißt euch das Ding aufs Handy (Playstore/Android, App Store/iOS). Es könnte helfen, auch wenn man nicht dran glaubt. Werdet Teil eines sinnvollen, gut umgesetzten öffentlichen IT-Projekts. Wer weiß, ob man noch öfter die Gelegenheit dazu hat.

Kategorie: Allgemein Tags: . Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.