Vorbilder

Ich hab ein paar, aber irgendwie ein ungutes Gefühl dabei, sie groß zu hommieren, nachher heißts bloß hihi, Korrupt, hast versucht, einen auf xy zu machen, aber egal, und irgendwie schreib ich dann ja doch immer irgendwie wie ich und eh nicht so gut. Aber vielleicht ists ohnehin besser zu sagen, da draußen springen ein paar Leute rum, die mag ich gern lesen, und zu zweien davon muss ich jetzt noch kurz was loswerden.

Wiglaf Droste, man muss nichts mehr zu ihm sagen. Wer von Hartmut Engler behauptet, er sei ein singender Romikaschuh und die Belästigung durch die gräßliche Band Combo Pest Pur mit den Worten beschreibt „…schließlich singen und klingen sie wie ein Bausparvertrag und sehen auch so aus“, der ist ein großer, weiser Mann. Der komplette Text ist leider irgendwie nicht mehr im Netz, auf die Schnelle fand ich bloß noch ein Fullquote bei IOFF. Was Droste da sagt, ist so gut und richtig wie nur was. Zu Pur, Hartmut Engler, den Leuten, die an die Wand gestellt werden, wenn die Revolution kommt, den Sisters of Mercy und Michael Schumacher muss ich auch noch irgendwann eine kleine Geschichte erzählen, fällt mir da gerade ein. Ein andermal.

Auf Droste kam ich grade, weil er in der heutigen taz einen Apokalyptuswald hervorzaubert. „Dylan ließ sich taufen, predigte rauschend wie ein Apokalyptuswald und befahl: Weihwasser marsch!“ Das ist sehr fein, vor allem der Wald, und Dylan wird sonst nur von Fleischlego ähnlich schön gedisst. Auch du wirst sterben, Bob!

Ganz andere Baustelle. Maddox hat tatsächlich sein Buch geschrieben. ich schwank noch, ob bestellen, we will cee. Aber ich glaube, auf Maddox trifft alles zu, was man gemeinhin von Chuck Norris nur behauptet. Und vor allem hat Maddox ein Talent, um das ich ihn wirklich beneide. Er sagt Idioten klipp und klar, dass sie Idioten sind. *Allen* Idioten. Deutlich. Sie kapierens zwar trotzdem nicht, aber das liegt in der Natur der Sache und ist auch völlig nebensächlich. Ganz selten gelingt es mir, eher im Stil eines blassen Abglanzes, ähnlich direkt und dennoch eloquent Leute zu erniedrigen und zu beleidigen, so wie es Maddox praktiziert, und trotzdem ist es prima, wenns denn mal auch nur ansatzweise gelingt.

Ach, und er hasst Gothics.

Kategorie: fundstücke. permalink.

One Response to Vorbilder

  1. Pingback:Blog-Antipasti… | Tales from the Mac Hell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere