Der WDR und das Bochumer Studentenwerk…

…sollen sich recht gut vertragen, wie ich heute mitbekommen durfte. Dass sich die GEZ bei den Einwohnermeldeämtern bedienen kann, ist ja allgemein bekannt, und dass sich auch mit den StuWes irgendein Konstrukt ausdenken lässt in Richtung „Öffentlicher Träger, der dann gefälligst mit den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten kooperieren kann“, geschenkt.

Insofern will ich mich gar nicht drüber auslassen, was ich von den einschlägigen GEZ-Türklinglern halten würde. Ebensowenig darüber, was das direkte Losschicken der Gebührenbeauftragten des Senders in Wohnheime angeht, auch und grade, wenn es an der Tür heisst, man gehe selber statt der GEZ los, um „Stress zu vermeiden“. Nur halt mal wieder die Info, dass man als Wohnheimbewohner eh aufpassen sollte, wer da geklingelt hat. Und dass ich meine Abneigung genereller Natur gegen Datenrumreicherei in öffentlichen Institutionen mal wieder der Leserschaft mitgeteilt habe.

Kategorie: Uncategorized. permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere