Schöne Zahlen

Das blogg ich nur, um der pantoffelpunk’schen Anschuldigung, im Netz grade dauerverliebt zu wirken, einigermaßen gerecht zu werden, bzw. die Wirklichkeit den punkschen Statements anzupassen. Bevor der Punk nämlich Unsinn schreibt, ändere ich die Realität dahingehend, dass es wieder sinnvoll ist, was er sagt. Das ist eine Sonderaktion, bitte bittet mich nicht in anderen Kontexten um ähnliche Realitätsmodifikationen. Wenn ich das häufiger mache, wird die Physik sauer.

„Guck, schöne Zahlen“ meinte die Teuerste letztens nämlich in der Sauna, als wir einen kleinen Umweg liefen, um doch noch freie Schränke zu finden. 1213 hatte ich dann anschließend, 1212 sie. Man muss dazu anmerken, dass ich irgendwann vorher mal von einer Marotte meinerseits erzählte, an der mein Vater schuld ist: Zahlen immer irgendwie so zu verwursten, damit am Ende acht rauskommt. Als Kinder auf der Fahrt in den Urlaub waren wir wohl auch gelegentlich ein wenig schwer zu beschäftigen, und irgendwann kriegten wir den Hinweis, doch einfach die Nummernschildernummern zu Acht zu verrechnen, was wir dann mit überraschender Ausdauer taten und auch bei den Nummern der Strandkörbe im Urlaub fortsetzten. Muss einen Nerdnerv getroffen haben, bei mir bliebs hängen.

1213 ist natürlich diesbezüglich schön, weil neben dem naheliegenden Quersummenbilden auch beispielsweise 1*1*2^3 oder 12-1-3 möglich ist. 1212 analog (1+1)*2*2 oder (1+1)*(2+2) oder eben auch 1*2^(1+2), ihr seht, was ich meine. Warum acht? Ich weiß es nicht, wird halt spontan die Acht gewesen sein, dass ausgerechnet die 23 eine elegante Zweierpotenzlösung hat dabei und die Acht selber die Zahl des Chaos ist, sind Details, die mir erst viel später auffielen, aber das ist ja auch schön. Auf was ich eigentlich rauswill: es ist was ganz wunderbares, wenn einem dann mit dem Hintergrund und einem „Guck, schöne Zahlen“ bestimmte Saunaschränke zur Benutzung nahegelegt werden.

Wenn ich schon bei den Zahlen bin: die Suzi hat die 15.000 voll. Aktuell heut abend beim Abstellen 15.003. 15.000 komm ich auf gar nichts elegantes, nur blöde Um-die-Ecke-Lösungen mit 1.000-5 und dann mit 995 weiterrechnen, und 15.003 ist an sich zu einfach, aber man kann nicht alles haben.

Kategorie: ich gegen die wirklichkeit. permalink.

7 Responses to Schöne Zahlen

  1. Korrupt says:

    Angemerkt: „Nerdnerv“ ist in der Schreibweise offenbar ein Googleloch. Verbluefft mich grade.

  2. st. says:

    jaha, siehste. mit mir einst rummeckern, weil ich suzuki mit kawasaki verwechsele, dabei besteht kawasaki wenigstens aus wieviel buchstaben? siehste. und man muss sogar nur ein paar einsen zusammenzählen und nicht hochkomplizierte rechnungen anstellen. du hast dir einfach das falsche moped gekauft, so sieht’s aus, der herr.

  3. Habt Ihr beiden, korrupt und St., noch was von dem zeug, das Ihr offensichtlich inhaliert? Ich will auch so was.

  4. So, und weil Du mich der Negativerei beschuldigst, will ich kurz begründen, warum Du im Netz dauerverliebt wirkst: Weil ich nämlich Deine wunderschönen Hasstiraden gegen Staat, Kirche und sonstigem Geschmeiß vermisse, die es hier nicht mehr gibt, seit Dich die „Teuerste“ offensichtlich mit sehr regelmäßigen Liebkosungen butterweich gekocht hat. So. Und jetzt kommst Du.

  5. Korrupt says:

    Das hat mit der Teuersten wenig zu tun, da reg ich mich nach wie vor ueber vieles auf. Ich wunder mich manchmal selber drueber, aber wenn ichs mir ueberlege, was der Grund ist: es ist inzwischen a) so vieles und b) wurds mir irgendwann auch einfach langweilig. Ich kenn ein paar allgemeine Motzblogs, und da wollte ich nie hin. Das ganze aber irgendwie verpacken, damits nicht bloss ein Diss ist, sondern auch ein wenig schoen zu lesen und bisschen drueber nachzudenken, das ist immer gleich ein Act, vor allem, wenn man auf das Thema irgendwann einfach keinen Bock mehr hat. Im Ernst, was ich zu den Statements mancher Leute so nach der Bankenkrise denke, das ist alles nicht druckreif, moeglicherweise schlimmeres, und so gehts grade weiter, egal, ob nun Parteien, Klar, Nahost, Kirche, Medien, wasweissich. Da „was draus machen“, was einigermassen noch zur Kenntlichkeit entstellt und auf der anderen seite juristisch unbedenklich bleibt und drueber raus auch noch Spass macht zu lesen und *insbesondere* zu schreiben, das ist einfach nicht ganz trivial und eine Aufgabe, der ich mich manchen Abend nicht gewachsen fühle.

  6. st. says:

    was er meint ist: auch er ist alt geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere