Gern geteilter Spaß mit der Bahn-Fahrpreisnacherhebung

Es begab sich am 1.11., dass ich von Wuppertal nach Kirchheim musste, mit der Bahn und meiner BahnCard 25 fuhr und mit vertretbarer Verspätung ankam. Nur fiel an diesem Tag die Bahn-Navigator-Infrastruktur komplett aus, was dazu führte, dass ich bei einer Kontrolle mangels Loginmöglichkeit keine Bahncard herzeigen konnte. An sich ging ich davon aus, das kläre sich ob der Umstände schnell, aber Oh Boy, man kann schon falsch liegen. tl;dr, zwei Monate und einige Mails später stehen wir an einem Punkt, an dem die Bahn zwar keine Fahrpreisnacherhebung, aber eine Bearbeitungsgebühr von mir will und inzwischen vergessen hat, dass an besagtem ersten November ihre digitale Infrastruktur im Teich lag, aber eins nach dem anderen, ich bemüh mich um Unterhaltsamkeit.

Wenn man keine Bahncard vorzeigen kann, ist erstmal Latte, wer dran schuld ist: man kriegt einen Zettel mit Daten zur Fahrpreisnacherhebung, strengen Ermahnungen und einem Verweis auf db-fn.de, wo man bequem zahlen und nicht ganz so bequem kommunizieren kann, aber es geht. Die Akteure dort scheinen mit dem Rest der Bahn nichts zu tun zu haben und es war wahrscheinlich ein hellsichtiger Moment meinerseits, direkt nebenbei auch via Bahn.de-Kontaktformular auf die Störung des Navigators und die draus resultierende Nacherhebung hinzuweisen und um Auskunft zum Prozedere zu bitten. Ich erhielt eine freundliche Antwort mit der Bestätigung des besagten bundesweiten Ausfalls.

War da was? Da war was.

War da was? Da war was.

Tja, schön, denn das konnte ich direkt zur ersten Kontaktaufnahme auf db-fn mitschicken und sparte mir bereits einen Loop, da man dort offenbar von allen anderen digitalen Prozessen der Bahn abgeschnitten ist. Man entschuldigte sich für die technische Störung, riet zum Mitnehmen der Plastikkarte und forderte ein Foto der BahnCard an. Ich schickte ein Foto der BahnCard hinterher und dann wurde es spaßig. Auf die Fahrpreisnacherhebung wurde angesichts der technischen Störung nämlich verzichtet, die *Bearbeitungsgebühr* werde aber trotzdem fällig. Kein Scherz, ich zitiere wörtlich:

„Ihre Unterlagen haben wir geprüft.

Wir reduzieren unsere Forderung auf die Bearbeitungsgebühr. Zahlen Sie bitte 7,00 Euro bis 02.02.2024.“

Kurz war ich sauer, dann musste ich irgendwie sehr lachen und bezog mich auf ihre Antwort folgendermaßen: Weiterlesen

Geschrieben in Allgemein | Getagged mit , | 2 Comments

Google EEAT und SEO: Männer, die auf schwarze Boxen starren

Grade ist die SEO-Welt mal wieder verwirrt, weil man nicht recht weiß, ob E-E-A-T jetzt ein Rankingfaktor, ein Rankingsignal oder ganz was anderes ist, und es wird noch lustiger, wenn man bedenkt, dass selbst von Googles Seite da allenfalls vages Angedeute zu lesen ist. Um von SER zu zitieren:

„Sullivan replied, reiterating again that EEAT is not a score, is not a ranking factor, it is not an algorithm and Google will keep repeating this message.“

Aufeinander aufbauende Rankingsignale

Aufeinander aufbauende Rankingsignale

Tja, was will man da machen? Schöne Theorien aufstellen, wie beispielsweise SEO Südwest, die im letzten halben Jahr immerhin das Kunststück fertigbrachten, noch aus jedem einzelnen Tweet von JohnMu einen Artikel bauen zu können, der in viereinhalb Absätzen einen Tweet wiedergab:

„EEAT ist viel mehr. Es ist ein Gesamtkonzept.“

Yay, ein Gesamtkonzept. Stoppt die Maschinen, das ändert alles! Wobei, was eigentlich?

Laut Sullivan ist EEAT jedenfalls etwas, von dem Google nie gesagt hat, dass sie nie gesagt haben, dass irgendwas… ach, ich zitiere besser mal direkt und werde dabei einen Teufel tun und mach X linken. Sullivan sagt:

„You keep saying we never said we said something that we never said we never said, to the best of my knowledge.“

und weiter

„I don’t see that. I don’t see that I posted that I never said it was a direct ranking signal, or that Google said it was never a ranking signal, or that we have a blog post saying it was never a ranking signal. Can you show me where we said that it was never a ranking signal. What I did say is that we don’t say it is now, and we haven’t said that since we did a blog post about all this last year. And updated our guidance. And FAQs about all this. That, as I said, I’ll look to see if we can make even more clearer.“

Machen wir das EVEN MORE CLEARER als jetzt schon, klingt prima. Ernsthaft, nebenher wird sich auch noch gekloppt, ob auch die CWV ein „Ranking Signal“ sind oder nicht (Saved you a click: nein), wahrscheinlich sind sie auch kein „Ranking Factor“, möglicherweise vielleicht sind sie auch ein Konzept? Egal.

Was mich grade vollkommen fertig macht: dass niemand auch nur andeutet, dass das alles eben inzwischen Metriken in einem KI-Modell sind, das prinzipbedingt nicht mehr konkret regel- und steuerbar ist. Weiterlesen

Geschrieben in Allgemein | Getagged mit , , | Leave a comment

Lernen mit KI: Projekt Strafschnuller

Nebenan bei Dirk riet ich angehenden Internetzwerkenden mal,

„…macht was eigenes. Egal was, und da soviel selber, wie es geht. Führt nen Blog über euer Lieblingsnischenthema, macht ne Amazon-Affiliateseite für Hello-Kitty-Badelatschen, hostet eure private Mastodon-Instanz, baut nen Tor-Client auf dem Raspi und schließt nie einen Monitor oder ne Tastatur an und versucht, den täglichen Trafficdurchsatz automatisch zu visualisieren und als täglichen Post im Netzwerk der Wahl abzusetzen, ohne dass es dort Leute nervt. Messt die Reichweite. Völlig egal. irgendwas, wo man mit dem Kram rumschrauben muss, direkten Zugriff auf Logs, Fehler, Traffic, wasauch inmmer hat und sich durchwursteln muss. Man muss hinterher gar nicht irgendwas gut können, aber man lernt, mit Techies zu kommunizieren….“

und ich glaube nach wie vor, das das ein guter Rat ist. Weiter besitze ich seit… Flikszeiten werdens sein, also eher über 15 Jahren, die strafschnuller.de, die meine gelegentlichen „schmeiß mal unprojektierte Domains weg“– Anfälle immer überlebte, weil himmel, natürlich behält man die. Was zu machen, scheiterte immer dran, dass ich weder PHP noch CSS kann, und nachdem alle Welt nun schreit „KI! KI, LLMs und assistenzgestütztes Coding sind die Lösung all unserer Probleme!“ lag nahe, das mal auszutesten und mir PHP und CSS einfach von der KI auf zuruf erstellen zu lassen. tl;dr: mit ein bisschen KI-Assistenz und freundlichen Mitmenschen bekommt man dann was hin und lernt auch was, aber YMMV. Im Hintergrund ist wahrscheinlich alles übles Gepfusche, aber es funktioniert.

Nun, die Details.

Grundgedanke: man soll mit der Seite strafschnuller.de für beliebige Zielpersonen einen personalisierten Link erstellen und ihnen zuwerfen können, der sie zum Strafschnullernuckeln verdonnert. Das bei wählbarer Strafschnullergröße und -geschmacksrichtung. Idealerweise passend illustriert und mit nachdrücklicher persönlicher Ansprache.

Strafschnuller, klassischer Usecase

Strafschnuller, klassischer Usecase

Dafür brauche ich eine Webseite und ein wenig PHP, welches in irgend einer Form aus irgend einer Quelle die Parameter extrahiert, anhand derer die Strafschnullerverordnung erstellt und ausgegeben wird. Ich guckte mir ein paar der gängigen Onepager-Templates bzw. Mini-CMS an und war, nun, abgeschreckt. Alternative war aber, neben PHP-Basics eben auch noch CSS-Basics zu lernen und da drückte ich mich jenseits gelegentlicher Inline-style=float:right-Pfuschereien bislang erfolgreich. Ich drückte mich weiter und überlegte erst mal zum Thema Bildmaterial.

Stable Diffusion kann keine Strafschnuller auf 6GB RAM

Stable Diffusion kann keine Strafschnuller auf 6GB RAM

Aus Gründen hatte ich vor einiger Zeit ein Stable Diffusion lokal auf der Linuxkiste reingebügelt, weil ach, warum nicht. Stellte sich raus, mit 6GB auf ner NVidia macht das alles noch nicht so recht Laune.

Immerhin kann man damit aber Bilder hochskalieren mit deutlich besseren Ergebnissen als üblichen scale/sharpen/whatever-Geschichten von Hand. Der Spassguerilla-Strafschnuller ist nun nicht der alles überstrahlende Leuchtturm der Bildverbesserung, aber für original 170px-Gif will ich zufrieden sein, außerdem muss ein Strafschnuller nicht schön aussehen. Weiterlesen

Geschrieben in Allgemein | Getagged mit , , , | Leave a comment

Mein SEO-Rück- und Ausblick, 2023

Die Tradition vergess ich gelegentlich, und allein schon fürs gelegentlich auch Falschliegen sollte ich das mehr kultivieren: was ist 2023 passiert und was wird 2024 kommen?

KI kann Sowjet-Katzen!

KI kann Sowjet-Katzen!

Alle Welt redet über KI und SGE. KI halte ich in erster Linie für eine Nebelkerze, was SEO betrifft: Werkzeug ja, Contentgenerierung nein. Schlicht aus dem Grund, weil EEAT so derart „nicht-KI-generiert“ ist wie nur etwas sein kann. Wer meint, nichtvorhandene Experience und Expertise mit KI-Tools vorgaukeln zu können, ist weder experienced noch Experte. Wer EEAT hat, wird sie meistenteils selber ausspielen, vulgo „erstellen“ wollen und nicht generieren lassen. Btw., in dem Kontext erstaunlich angenehm finde ich Neil Patel, der zwar das bekannte „Inhalte!“ kickt, mit dem bemerkenswerten Hinweis, dass es mehr Inhalte gibt als Leute, die danach suchen. Wohlgemerkt, er redet dabei nicht mal von der erwartbaren KI-Müllschwemme, sondern schlicht vom Kram, der jetzt schon so im Netz steht.

Die SGE ist ein anderes Paar Stiefel. SEMrush hat da mal einen ganz interessanten Take, klar ein „da will man auftauchen“, wobei mir das recht analog zum „Wir wollen in die Featured Snippets“ erscheint und die entsprechenden Strategien nicht so neu sind, wie man denkt. Nur gibts jetzt halt drei davon und nicht nur eins. Analog ihr Take (und charmante Begriffsetablierung) „Answer Engine Optimization“. Man will in den generierten Antworten auftauchen, ergo Strategie Q/A. Das kennen wir nun auch schon seit JSON-LD und auch hier ändert sich im Prinzip daher nichts, nur ist AEO ein schickes neues Akronym für die Sales-Folien. Nur einmal mehr keine Erwähnung von KGs, was mich nach wie vor irgendwie verblüfft.

SEO-Disruptoren 2024 lt. SEJ. Details wären wünschenswert.

SEO-Disruptoren 2024 lt. SEJ. Details wären wünschenswert.

Was IMO sehr verblüffernderweise flächendeckend fehlt: die Gedanken zur Monetarisierung. Einmal mehr: KI ist teuer, egal wo. Es wird über die SGE geredet, als sei sie ein kommendes Naturgesetz. Fakt ist: ein SGE-Output ist für Google um ein Vielfaches teurer als eine „normale“ Suchergebnisseite (ob Faktor 20 oder mehr, so what). Suche heute ist für Google eine Gelddruckmaschine, Suche plus SGE wird ein Geldscheiterhaufen. Was bedeutet das? Ich weiß es nicht, aber irgendwoher muss das Geld kommen, die Frage ist nur, kann 2024 weiter Geld verbrannt werden oder kommt irgendwann in Q3 die Fibu und sagt, jetzt aber yalla, Beitrag zum operativen Ergebnis. Optionen, anyone? Weiterlesen

Geschrieben in Allgemein | Getagged mit , | Leave a comment

Buchrezi: Into the Fire, von Enno Lenze

Enno Lenze, Into the Fire, Buchcover

Enno Lenze, Into the Fire, Buchcover

Vor einigen Jahren hatte mir „Fronturlaub“ gefallen, und nachdem nun „Into the Fire“ rausgekommen ist, wars einigermaßen klar Pflichtlektüre. Leseempfehlung vorweg, und eine halbe Parallele zu Fronturlaub: damals dachte ich beim Lesen gelegentlich ein „…ach, ja, die Geschichte kenn ich ja“, was halt viel am sich kennen und gelegentlich zusammenarbeiten kam (Disclosure). Diesmal auch, weil man einiges auch schon im Blog lesen konnte. Was an sich aber keine Rolle spielt, weils einmal ausführlicher ist, ohne irgendwie aufgeblasen zu sein, und weiter in einem größeren Kontext nochmal ein ganz anderes Bild ergibt.

Was mich zu den Inhalten und Geschichten bringt. Ich war ein wenig skeptisch anfangs, weil es eben um verschiedene Reisen in verschiedene Krisengebiete plus einen Coronasommer in Deutschland ging und ab vom „passierte halt nacheinander“ eben alles sehr verschieden ist. Aber halt wieder auch nicht, und das ist das überraschende an der ganzen Zusammenstellung. Enno war mehrmals in Kurdistan und in der Ukraine, einmal in Hongkong, zweimal in Afghanistan, und dazwischen und danach in Berlin, wo wir es einmal mit verstrahlten Covidioten zu tun bekommen und einmal mit der Kunstaktion, in der ein zerschossener Panzer gegenüber der russischen Botschaft aufgestellt wurde. Dazu noch Berichte von Rüstungsmessen und über gepanzerte Fahrzeuge.

Und was nun wie ein Sammelsurium von Krisenherden und -themen klingt, schien mir beim Lesen aber nach und nach ein größeres Ganzes zu ergeben. Und woran das liegt, da krieg ich nicht mal genau den Finger drauf. Man kann natürlich sagen, dass die aktuellen Krisenlagen natürlich auch ihre Überschneidungen und Bedingtheiten haben – sowas wie der Angriffskrieg Russlands und die Haltung des Westens sind natürlich auch Rahmenbedingungen für chinesische Pläne in Bezug auf Hongkong oder Taiwan. Das wird einen Teil ausmachen. Weiter auch Ennos klare Ansage, dass er absolut kein Interesse an „Neutralität“ habe. Was wieder eine ganz interessante „Neutralität“ der Berichte erzeugt, die sich durchzieht: dass Menschen sich gegenseitig helfen, egal, was gerade die Rahmenbedingungen sind oder woher das Gegenüber kommt, wird zum einen regelmäßig auch unter ungünstigsten Bedingungen beobachtet. Enno legt das weiterhin permanent als Maßstab für anderes Handeln an, egal, obs um Kabul oder Berlin-Mitte geht. Und das verschiebt gelegentlich die Perspektive in unerwartete Richtungen.

Einschub:
in der Ecke seh ich auch das eine Problem, das ich gelegentlich beim Lesen hatte: so sehr ich die Bissigkeit angesichts hiesiger Wohlstandsverwahrlosung und aktiver Selbstverblödung gewisser deutscher Bevölkerungsgruppen nachvollziehen bzw. mitempfinden kann, schien mir da gelegentlich der Twitter-Troll- und Deppenfrust ein wenig pauschal auf die Gesellschaft als solche ausgekippt. Aber wie gesagt, nachvollziehbar und durchaus erträglich.

Was wahrscheinlich als stärkstes „verbindende Element“ wirkt, ist Ennos Herangehensweise an Region, Situation und Menschen. Man begegnet ständig – wenns nicht grade um eine Rüstungsmesse geht – gewöhnlichen Leuten (mit überdurchschnittlichen Anteil an Idealisten, die was mit der Hand am Arm verbessern wollen). Leuten auf der Straße, Zufallsbegegnungen auf Demos, in Cafes, auf der Straße. Es ist ganz witzig, wenn man bedenkt, was Enno schon an „wichtigen“ Leuten getroffen hat: seine Geschichten drehen sich trotzdem fast immer um die, die am anderen Ende der Befehlskette mit den jeweiligen Rahmenbedingungen irgendwie umgehen müssen. Und statt auf verschiedene politische Bekundungen und ideologischer Grundsatzklärung stößt man dann eben auf den Pragmatismus, die Menschlichkeit, die Hoffnungen und auch auf die Verzweiflung dieser Menschen, mit dann doch erstaunlich grenzüberschreitender Ähnlichkeit. Mir scheinen das wichtige Stimmen, die man auch und grade in unserer Social Media- und geschichtenzelebrierender-Journalismus-Zeit nicht in der Form hört bzw. liest. Weiterlesen

Geschrieben in Allgemein | Getagged mit , , | Leave a comment

Acht Tage Wüste, Sinai, die dritte

Lagerfeuer, dekorative Himmelsgestaltung

Lagerfeuer, dekorative Himmelsgestaltung

Warum zieht man eine Woche in die Wüste, stiefelt bzw. reitet Berge hoch und runter und guckt sich viel Steine und Sand an, ohne Netz, Strom und fließend Wasser? Für mich kann ich nach dieser und zwei früheren Touren sagen, es erdet mich ganz hervorragend, der Kopf macht irgendwelches Zeug im Hintergrund, währenddessen guckt man sich eine hochwertige Landschaft an und erlebt eine phänomenal angepasste Lebensweise.

Dafür sollten es aber halt auch ein paar Tage sein, weil sich irgendwann gegen Tag drei auf dem Kamel so dieser Effekt einstellt, von dem ich behaupte, man kommt ohne Tüte nicht näher ans Bekifftsein. Man schaukelt sich auf dem Kamel in einen leicht debilen Trott, guckt mit ganz kleinen Augen, weil die Umgebung unglaublich hell ist, alles was man sieht, ist ungeheuer faszinierend, es passiert alles ganz langsam und man bekommt irgendwann Hunger.

Schlafplatzpanorama.

Schlafplatzpanorama.

Was ist groß und stört beim Einschlafen?

Was ist groß und stört beim Einschlafen?

Abends schaut man nach ner ebenen, windgeschützten Stelle, baut sich sein Nachtlager und geht nach dem Abendessen schlafen. Morgens gibts Kaffee und zufällig vorbeikommende Kamele. Anschließend packt man alles wieder auf die Kamele und zieht weiter. Abends im Sinne von „bei Sonnenuntergang“ und morgens analog „bei Sonnenaufgang“, es ist vollkommen faszinierend, wie man trotz eines ansonsten hoch beharrlichen Schlaf-Wach-Rhythmus auf einmal spätestens um acht einschläft und wiederum um fünf aufwacht. Da wirds halt dunkel bzw. hell, und in der Regel ist man auf angenehme Weise kaputt und knackt weg, sobald man im Schlafsack liegt, es sei denn, ein furzendes Kamel liegt drei Meter weiter.

Wie früher aus ähnlichem Anlass angemerkt: ich bin ein verstockter historischer Materialist und falls sich Altersmilde bei mir anbahnt – in Bezug auf irgendwelche Spiritualität und Esoterik vermag ich keine bei mir zu diagnostizieren.

Schamren (links, meins) und Rapschen (rechts), das Arschloch

Schamren (links, meins) und Rapschen (rechts), das Arschloch

Ich vertrete aber durchaus vehement die Ansicht, dass man grade mit einem solchen Weltbild die Wüste sehr intensiv erleben kann. Es ist vollkommen atemberaubend, was eine vernünftige Physik zustandebekommt, wenn man sie mal eine Weile machen lässt. Man stiefelt durch ein ausgetrocknetes Wadi und denkt, Navier-Stokes bei der Arbeit, verdammt guter Job. Irgendwer wird mir erklären können, warum die Lichtverhältnisse in der Wüste so sind, wie sie sind, und bis dahin bin ich einfach so begeistert davon. Weiterlesen

Geschrieben in Allgemein | Getagged mit , , | 2 Comments

LLM-Vollidioten, Bard, und Branchen-Fachportale

Ich hatte erst „Prompt Engineers“ getippt und mich dann doch für die Vollidioten entschieden, weil man muss den Leuten einen drücken, die eine ganze Branche wie Trottel dastehen lassen. Klar, die SEO-Branche springt gern auf Hypes auf und hey, die Suchvolumina geben uns recht!, aber wenn ein eigentlich durchaus ernstzunehmendes Portal wie fucking Searchengineland einen umgekippten Gülletrecker wie „How to use Bard to get ahead of Google algorithm updates“ auf die Startseite hieven kann, ohne anschließend die Verantwortlichen wegen Rufschädigung bis ins dritte Glied zu verklagen, axtmorden, vergraben und großflächig mit Salz zu bestreuen, verstehe ich nicht.

Da wird ernsthaft erklärt, ein verdammter Stochastikpapagei wie Bard würde auf Google-Daten zugreifen, um Update-Impact zu analysieren. Die richtigen Prompts, und „…we can start to see Bard’s analytical prowess shine“. das steht da. Ernsthaft.

„Analytical prowess“ ließ ich mir von Bard übersetzen:

„Analytical Prowess“ bedeutet „analytisches Können“ oder „analytische Fähigkeiten“. Es bezeichnet die Fähigkeit, komplexe Informationen zu verstehen, zu analysieren und daraus Schlussfolgerungen abzuleiten. Analytische Fähigkeiten sind in vielen Berufen und Lebensbereichen wichtig, z. B. in der Wissenschaft, in der Wirtschaft, in der Politik und im Alltag.

Hier sind einige Beispiele für analytische Fähigkeiten:

Die Fähigkeit, Probleme zu erkennen und zu lösen
Die Fähigkeit, Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen
Die Fähigkeit, Informationen zu sammeln und zu verarbeiten
Die Fähigkeit, logisch zu denken und zu argumentieren
Die Fähigkeit, kreative Lösungen zu entwickeln

Und an der Stelle eine leise Anmerkung für alle, die sich da auf die geile Denkhilfe von Google freuen, die man da eben mal heben kann, wenn man ein cleverer „Prompt Engineer“ ist:

DAS ALLES KANN BARD NICHT! UND AUCH KEIN ANDERES VERFICKTES LLM!

Wie hat die Korrupt.biz abgeschnitten? Ach, mal so, mal so, meistens negativ, zum letzten Core gibts noch keine Daten. Na dann, wenn alles so scheiße ist, wozu rankt sie denn noch? Ha!, sieht doch prima aus! Weiterlesen

Geschrieben in Allgemein | Getagged mit , | 2 Comments

Sertralin und Blutspenden: Warum alle Welt weiß, dass ich Depressionen habe

tl,dr: wer Sertralin einnimmt, darf Blutspenden.

Folgendes wird entgegen dem Titel eine eher heitere Betrachtung über Depression, Privilegien, Postprivacy und nicht zuletzt einen feinen Arbeitgeber. Der im übrigen schuld daran ist, dass alle Welt weiß, dass ich Depressionen habe, aber ich greife vor. Außerdem: Blutspendeinfos!

Ich spar mir langatmige Vorgeschichten zu Diagnosen etc., deutlich über 20 Jahre her, damals VT und Medis, letztere irgendwann einmal umgestellt (Medis umstellen ist furchtbar) und nun aber auch schon wieder gefühlte Ewigkeiten mit SSRIs (Sertralin) zufrieden mit der Psyche. Kein Interesse mehr an Ausschleichversuchen, been there, done that, got the T-Shirt, und warum auch. Wie es ist, ists gut und so kanns gerne bleiben.

Nebenwirkung indessen: der Gang zur Blutbank fiel weg. Was damals ein wenig schmerzhaft war, da das zweimonatige Blutspenden zu Unizeiten immer der Fuffi außer der Reihe war, mit dem man CDs kaufen ging. Unter SSRI war Sense damit, Blutbank says no. Es war zu verkraften, aber mit der Zeit störte es immer mal wieder, angesichts einschlägiger Aufrufe wegen knapper Blutreserven. Und zugegeben: man ist auch ein Stück weit bequem. Alle Jubeljahre der Gedanke, mal recherchieren, wo man vielleicht Plasma, Blutplättchen, whatever beisteuern könnte, wenns mit dem Vollblut nicht geht. Gedanke kommt, Gedanke geht wieder, nichts passiert.

Nun hab ich ja jobtechnisch seit einiger Zeit ein eher spezifisches Verhältnis zu Blut, und wenn man bei einem Verbandmittelhersteller wie Dr. Ausbüttel arbeitet, war es nicht ganz überraschend, dass irgendwann auch mal ein Blutspendemobil vom DRK organisiert wurde, das bei uns und der Nachbarfirma eine Spendenaktion gemacht hat. Und wenn ich schon nicht darf: dann zumindest mal hingehen und fragen, was ich wo vielleicht alternativ machen könnte, sollte ja eben noch drinliegen.

Der große Tag war gekommen, Ruppsel stiefelt zum Blutspendebus und sagt sein Sprüchlein: von der Blutbank Tübingen verstoßen wegen SSRI, seitdem auf gelegentlicher Suche nach alternativer Unterstüzung des Kampfs gegen knappe Blutreserven. Was ich da wo machen könne. Stirnrunzeln gegenüber: SSRI, Moment, ich gucke mal nach, eigentlich könnte das gehen. Blättern, lesen, ah ja, hier stehts, sie dürfen. Wird gekennzeichnet und nicht an Kinder gegeben, aber ansonsten unproblematisch. Ob ich wolle? Aber hallo, ich wollte.

THE RED RED KROVVY!

THE RED RED KROVVY!

Bilder oder nicht passsiert, sagen wir hier im Internetz, und natürlich knipste ich direkt die erste Abzapfaktion seit Jahrzehnten und ab dafür auf FB und Mastodon. Und nun mag man sich streiten, ob jede gesellschaftlich sinnvolle Tat zur Mehrung des Selbstlobs in die Welt verkündet werden muss, aber andererseits: ich bin der festen Überzeugung, dass nicht nur mehr Leute als ich Sertralin einnehmen. Ich glaube gar, dass ich nicht der einzige bin, der deswegen nicht mehr zum Blutspenden gehen konnte. Und dann holzt man das Bild von der Spende raus mit der „Wer wie ich bis vor kurzem dachte, unter SSRI gehts nicht… geht wieder, lassts laufen!“-Message, weil irgendwer muss das ja machen. Weiterlesen

Geschrieben in Allgemein | Getagged mit , | Leave a comment

Fediverse: was wir aus dem #digitalcourage-Fail lernen müssen

An sich dachte ich erst, es wurde von Digitalcourage einfach so viel falsch gemacht in Sachen Communitymanagement, dass es Verschwendung wär, nichts draus zu lernen. Jetzt hatte ich noch einen Blick in padeluuns Talk auf dem Cccamp23 geworfen (ich vermeide padeluun-Content gewöhnlich, weil es mich nur deprimiert), und bin der Ansicht, dass das DC-Setup bereits strukturell massiv verpfuscht ist und wir hier gefährlichen Unsinn hören, vor dem man begründet warnen sollte. Wenn Digitalcourage ihren Ruf und ihre Instanz im Fediverse vollends verbrennt, mag das ein nettes Müllfeuer zum danebenstehen und sich amüsieren sein, aber wenn andere DC mit einer digitalkompetenten Orga verwechseln, auf ihre „Ratschläge“ hören und anschließend erwartbar auf die Nase fallen, wäre das schade und sollte vermieden werden. Kurz ein paar durchaus auch auf die schmerzhafte Weise erlernte Grundlagen des Communitymanagements, dann die strukturellen Fehlentscheidungen und Folgen von Digitalcourage und ihrer Fedi-Instanz und dann noch ein paar abschließende Worte und amüsante Details.

Regeln, klare. Es braucht welche.

Nicht nur für etwaige Opfer, sondern auch und gerade, um für sich selber und die Moderierenden Handlungsfähigkeit zu schaffen. Bei DC sieht man folgendes:

Auf den ersten Blick sowas wie Regeln, aber nein, keine.

Auf den ersten Blick sowas wie Regeln, aber nein, keine.

Damit wirft man alle, die in irgend einer Form auf den Umgang miteinander kontrollierend einwirken sollten, vor den Bus. Denn hier steht nichts, was irgend eine Sanktionierung begründen würde, hier steht nicht einmal, das es in irgend einer Weise Sanktionen geben könnte, wofür auch immer. Es steht nicht einmal da, dass sowas wie respektvoller Umgang gewünscht oder gar erwartet wird. Irgendwer möchte diesen offenbar pflegen, könnte sein, nur die Gastgeber:innen? Tja, fein. Damit bindet man sich selber alle Hände. Alle anderen können tun, was sie wollen, und sich dabei auf die Serverregeln berufen.

Wir haben hier noch irgendwo Regeln von 1995 versteckt, die sind aber nur Gesprächsgrundlage.

Wir haben hier noch irgendwo Regeln von 1995 versteckt, die sind aber nur Gesprächsgrundlage.

Dann gibt es noch den Hinweis auf die „Thesen einer vernetzten Welt“ von 1995, die als Grundlage des Umgangs dienen sollen, das findet man natürlich nicht bei den Serverregeln, sondern nur im Profil des Admin-Accounts. Einleitende Anmerkung von 2011, dass der Text überholt sei, ja, ist er. Das Acc von Freiheit ist von 2019, ich schließe draus, dass man vier Jahre lang keinerlei Ideen diesbezüglich hatte, was sich seit dem vergangenen Jahrtausend vielleicht verändert hat.

Weiter beruft man sich auf ein „Fedimin-Abkommen“, welches witzigerweise vor allem den Instanzbetreibern Pflichten auferlegt und die Moderation (wohlweislich?) erst mal sehr knapp fasst. Auch hier verkackt DC direkt den ersten Punkt, zu dem man sich feierlich verpflichtet und der mit Ansage nicht eingehalten wird:

„Ein Fedimin verpflichtet sich, an einer leicht zugänglichen und zentralen Stelle klare und präzise Regeln und Richtlinien darüber zu veröffentlichen, wann Maßnahmen in Bezug auf die Inhalte oder Konten der Nutzer ergriffen werden.“

Es gibt weder klare noch präzise Regeln bei DC, stattdessen vages Wischiwaschi an mehreren Orten, dazu diese Selbstverpflichtung, auf die verwiesen und die nicht eingehalten wird.

Ich interpretiere aus dem Fehlen von Regeln/Maßnahmen ein „Maßnahmen gegen Nutzer kanns keine geben, ansonsten müssts ja dastehen.“ Yay! Und hey: und diese Leute sitzen auf dem Cccamp23 und in Fedi-Austauschgruppen und wollen wem was über Communitymanagement beibringen, es ist im Grunde alles entsetzlich.

Einmal mehr: man erlegt sich auf der digitalcourage-Instanz selber was auch immer auf, aber die Leute, die sich um die Durchsetzung irgendwelcher Serverregeln oder Umgangsformen kümmern sollen, stehen im Regen, weil es weder Regeln noch benannte Sanktionen gibt, auf die sie sich berufen können. Angemerkt: Reticuleena hatte da in der Diskussion einiges abbekommen, das ist einer der Aspekte an der ganzen Geschichte, die mir wirklich leid taten, denn ich sehe sie hier durchaus als Opfer einer vollkommen verpfuschten Administrationspolitik, bei der man strukturell absolut keine Chance hat, überhaupt moderieren zu können. Nachtrag 01/2024: Das tut mir doch nicht leid, weil sie und padeluun geheiratet haben und das „Ich bin die Frau vom Chef und mach trotzdem mal lieber undercover ein wenig Pseudomoderation“ ziemlich das letzte ist. Weiterlesen

Geschrieben in Allgemein | Getagged mit , , , | Leave a comment

CCCamp: was sollten wir in Zukunft besser können?

Neuland ist schön. Manchmal beunruhigend, aber schön.

Neuland ist schön. Manchmal beunruhigend, aber schön.

Wenn man nicht rauslas, dass ich vom Cccamp23 derbe begeistert war und es ganz weit vorn lag bei den bisher von mir miterlebten Chaosveranstaltungen, dann hab ich was falsch gemacht. Und wenn ich jetzt mit einem „was geht besser?“ komme, dann mitnichten, weil ich was schlecht fand oder gar scheiße. Jetzt kann man „Jammern auf hohem Niveau“ sagen, aber ich denke, einiges ist an sich eher Nobrainer, ein „Ach, stimmt, sollten wir“ und/oder es macht eh Spaß.

Mehr Wiki, mehr Selbstorga online

Eins von mehreren „Früher war mehr…“ und ja, Dinge ändern sich, aber früher war mehr Wiki, und mir kommt das systemrelevant vor. Das Wiki ist immer einer der „Wir organisieren uns selber“-Knotenpunkte gewesen und das ist es jetzt nicht mehr. Ich würde soweit gehen zu sagen, hier sind auch wirklich faktische Designfehler, denn wenn man Selbstorganisation fördern will, dann braucht man einen anderen Einstieg:

Willkommen bei Finde das Wiki

Das scheint mir in mehrfacher Hinsicht nicht die richtigen Signale zu setzen. Einmal weiß man nicht, wo man da jetzt wirklich „selber“ was machen, eintragen, organisieren kann. Soweit ich sehe, kommt man nur über den „Wiki“-Headerlink ins Wiki, und das fiel durch die Bank extrem spartanisch aus. Was der Unterschied zwischen Wiki und Community Content ist? ich weiß es nicht. Channels? Dito. Wenn ich ne self organized Session machen will: wo schreib ich das hin? Ich weiß nicht, wieviel Mehrarbeit entstand, weil eben alles irgendwie von irgendwem irgendwo angemeldet und eingetragen werden musste, weils die Leute nicht einfach selber machen konnten, meine Vermutung wäre aus der Hüfte aber zumindest „Ja.“.

Und drin bevor kleinlich, was mich wirklich ein wenig vor den Kopf stieß, war das „Ihr“. „Ihr seid angekommen!“, „Die Villages – das seid Ihr:“, „…die beliebten Self-Organized Sessions für all Eure spannenden Wissensgebiete.“ Wer ist ihr, bin das auch ich? Wer sagt das zu mir, ist das wer anderes? Ich beantrage nachdrücklich, in allen Campseiten jegliche Nennung von „Ihr“ durch „Wir“ und analog zu ersetzen. Ernsthaft, Camp ist nicht, dass wer auch immer „euch“ willkommen heißt.
Weiterlesen

Geschrieben in Allgemein | Getagged mit , , | 2 Comments